Restseen

Restseen

Zwischen Köln, Gladbach und Aachen
Versank vor ewigen Zeiten
Weit vor germanischen Sprachen
Kohlenstoff in diesen Breiten.

Seit nicht mal hundert Jahren
Wird nun der Schatz geborgen.
Haushohe Zähne fahren
Ins Erdreich heut und morgen.

Die braune Kohle glänzt wie Gold,
Weil Energie nur teuer wird.
Auch wenn manch Dorf noch böse schmollt,
vertreibt die Macht, Profit nur giert.

Ist Kohle weg, ragt Riesenloch,
das lässt sich gut vermüllen.
Und bleibt am End ein Rest dann noch,
kann Wasser dies auffüllen.

Die Zukunftsseen im Tagebau,
die sprengen mehr als Grenzen.
Man weiß schon heute plangenau,
Wie weit die Seen glänzen.

Fünf Hundert Meter geht`s fast tief –
Der Restsee bricht Rekorde.
Die Geister, die die Kohle rief,
sind grundlos wie die Fjorde.

Landschaft erschafft sich noch einmal –
Gießt Wasser in die Wunden.
Der Kohlenraub wird zum Fanal –
Nur Schuld wird nicht gefunden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: