Lieber Biber

Lieber Biber

Im Kinderlied, ja das vom Biber,
 hat dieses Tier nur ständig Fieber!
Auch wissenschaftlich immer wieder
heißt unser Nager Castor fiber!
Sein Pelz und Fleisch war‘n so beliebt,
dass es das Tier fast nicht mehr gibt.
Der einst so scheue, starke Fäller
er duftet nicht mehr auf dem Teller.
Doch ohne jeden Castorzweifel
gibt es den Biber in der Eifel.
Vor zwanzig Jahren kehrt er zurück
und fand im Hürtgenwald sein Glück.
Hier darf er an den Bäumen nagen,
ohn dass die Menschen ihn gleich jagen.
Darf Burgen bauen – Bäche stauen
und mit dem Schwanz aufs Wasser hauen.
Und seine Art der Landschaftspflege –
sie hobelt ständig neue Wege.
Wir warten auf die Nagersippe
am Niederrhein und an der Lippe!
Natürlicher wird mancher Ort
nach gelungenem Castortransport.
So wie wir auf die Biber schauen,
da wandeln sich Gewässerauen!
So lasst uns an den Flüssen fiebern,
dass das nun klappt mit neuen Bibern.
Wie sie am Wasser Bäume fällen,
das kann Natur nur so bestellen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: