Die Kirche im Dorf lassen?

Die Kirche im Dorf lassen?

Lang ist`s vorbei, dass man die Kinder
Behandelte wie arme Sünder,
denen noch die Taufe fehlte
und Glaube sie noch nicht beseelte.
Binnen einer Woche wurd das Kind –
Wenn alle bei der Feier sind –
Ganz in die Kirche aufgenommen
So ist das wohl unter den Frommen.
Wenn Kind dann brav getaufet ist,
bleibt es ein Leben lang ein Christ.
Die Glaubensregeln sind recht hart.
Freiheiten werden ihm erspart.
Gehorsam heißt die höchste Pflicht,
Damit die Bindung niemals bricht.
Ein weiser Mann im alten Rom
Regiert als Papst im hohen Dom.
Er bietet uns von Gott die Liebe
Und hofft, dass so der Glaube bliebe.

Heut sind es kaum noch 10 Prozent,
die Kircheninneres noch kennt.
Von diesen sind die meisten alt –
Sie fehlen sicherlich schon bald.
Die Jungen leben Kirche nicht,
weil keiner über Glauben spricht.
Den Himmel gibt’s auf dieser Welt
Nur vor dem Tod – und meist für Geld.
Am Sonntag in die Messe gehen,
Kann diese Jugend kaum verstehen.
Ein Papst, der seine Fans besucht,
wird wie ein Star dann nur gebucht.
In Glaubenssachen bleibt der stur.
Der Zölibat wird zur Kultur.
Und gäb es gar noch Priesterrinnen –
Die Kurie wär ganz von Sinnen.

Kirchen sind leere Immobilien;
Denn kinderlos sind die Familien.
Was früher eine Pfarre war,
ist im Verbund noch in Gefahr.
So manches schöne Gotteshaus
Steht zwangsentweiht vor seinem Aus.
Gibt es im Dorf sie bald nicht mehr?
Ganz stillgelegt aus dem Verkehr?
Was früher war zentraler Ort
Dient bald vielleicht dem Hallensport?
Für Urnenstätten gäb es Raum
Für Atheisten ein Albtraum:
In einer Kirche noch zu enden
Als Asche gar in ihren Wänden.
Man könnte Kirchen auch entsiegeln –
Befrein von allen ihren Ziegeln,
Bis dass am Ende wieder werde
Aus diesem Bauwerk wieder Erde.
Hier könnte dann ein Samen keimen:
Das würde sich sogar noch reimen.

Advertisements

2 Kommentare zu “Die Kirche im Dorf lassen?

  1. „Zwischen heut und morgen
    Liegt eine lange Frist;
    Lerne schnell besorgen
    Da du noch munter bist.“

    Wohl auch die Kirchen handeln und drücken gern nach diesem Goethezitat.
    Heutzutage gibt die Gesellschaft viel auf Überlieferung und Erhaltung. Allein deswegen sollten die alten Bauwerke nicht zu Schutt und Asche gemacht werden. Wer weis, eines Tages sehen unsere Enkel diese Gebäude als Mahnmal oder Zufluchtsort; ich bin mir sicher, dass diese Keime noch im Verborgenen liegen. Also lassen wir die Kirche lieber im Dorf!

    Ein sehr schöner Sonntagstext mit einem gelungenem Foto!
    Grüße aus dem Badischen,
    Globe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: