Maiengrün

MaiengrünMaiengrün

Kaum zarter kann das Maiengrün
In diesen Tagen schimmern.
Die Zweige schießen frisch und kühn
Blätter im Lichte flimmern.
Ein jedes Grün pflegt seinen Ton
Nuancen fein nur trennen.
Haariger Flaum umgibt den Mohn,
Nesseln seit Tagen brennen.
Der Ginkgo lässt die Blattgestalt
Erst spät ins Freie sprießen
Der Maienwind er fächelt bald
Ein Lüftchen zum Genießen.
Es grünt so schön doch nur im Mai –
Im Wald die Buchen schmücken
Ihr Kronendach so blätterneu –
Kann Blicke nur entzücken.
Doch hinterm Wald da darf Natur
Sich nicht mehr frei entfalten.
Ich seh die frische Treckerspur
Zwischen den Maisgestalten.
Ein Herbizid ist ausgesprüht
Hier sterben viele Pflanzen.
Sie haben sich umsonst bemüht –
Ganz ohne jede Chancen.
Der Mais wird stark – so stickstoffgrün
Bringt Züchtern Biomasse.
Er wird im Sommer sogar blühn –
Das bringt viel Korn und Kasse.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: