Aus der Tiefe

JordanquelleAus der Tiefe

Aus der Tiefe springt die Welle
Fröhlich rauschend in die Höh.
Stehe hier an schönster Quelle,
wie ich blankes Wasser seh.
Von der Tiefe aber habe
Ich so gar kein echtes Bild.
Diese frische Sprudelgabe
Meine Neugier wenig stillt.

Aus der Tiefe treten Träume,
Rollen Bilderwelt zurück.
Da betret ich wieder Räume
Mal voll Ängste, mal voll Glück.
Seh in Filmen aus Kindheiten
Dinge, die ich längst verlorn.
Rückwärts blätter ich die Seiten
Bin im Traume wieder vorn.
Träume speichern wie Dateien,
wär das Segen oder Fluch?
Könnte meine Filme leihen:
Hätte mich mehr als genug.

Aus der Tiefe springen Quellen
Wasser fließt nur noch nach vorn.
Von der Eiszeit sind es Stellen,
die die Bäche haben geborn.
Für den Schatz tief in der Erde
Hab ich leider keinen Blick.
Mit dem Wasserlauf da werde
Ich vergleichen mein Geschick.

Meine Geburt war eine Quelle,
seit dem lauf ich immerfort.
An der Mündung ist die Stelle,
wo ich hab den letzten Ort.
Meine Kinder sind die Quellen,
die noch jung im Flusse sind.
Ihre Kinder sind die Wellen,
wo das Leben neu beginnt.
Aus der Tiefe kommt das Leben
Macht im Lichte vieles neu.
Träume können das nicht geben.
Auf die Zukunft ich mich freu.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: