Herbstfinale

GinkgoHerbstfinale

Dem Ginkgo gilben stark die Blätter.
Für Bodenfall sorgt Wind und Wetter.
An manchen dünnen Astes Spitzen
Einzeln noch Laubanteile sitzen.
Die Herstnatur streift jeden Tag
Vom reifen Laubkleid etwas ab.
Sind erste Zweige schon entblößt,
Wird bald der ganze Baum erlöst
Von ausgedientem Chlorophyll.
Im Windeshauch sinkt es nun still.
Ganz nackt reckt sich das Baumskelett
Am Boden ruht ein Falllaubbett.
Die leeren Zweige rühren Lüfte –
Novemberluft ganz ohne Düfte.
Solch ein Finale lichtet Kronen –
Vögel seit langem nicht mehr wohnen
In Bäumen, die ganz frei gefegt
Sich Tierwelt ungern noch bewegt.
In Knospen schlummert Zukunft tief.
Der Winter öffnet diesen Brief
Wohl kaum mit seiner kalten Hand.
Verschnürt mit Schnee und Eises Band
Das laute Pochen der Natur –
Lässt Leben in der Wartespur.
Jetzt steht der Ginkgokörper nackt –
Und dennoch ist er ganz intakt.
Es ist ein Abschied nur auf Zeit
Von seinem schönsten Frühlingskleid.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: