Ganz schön kriebelig!

KriebelmückenlarvenGanz schön kriebelig!

Auf der Suche nach heiliger Quellennatur
kamen wir Kriebelmückenlarven auf die Spur.
Im Hunsrücker Hochbuchenwald
wo das Grundwasser echt, tiefenkalt,
da klebten am cremeweißen Quarzit
136 Larven, die hielten sich mit
Haarkränzen fest an dem gefluteten Stein.
Sie wollten wohl gerade nur hier sein.
Die mehr oder weniger jungen Rangeraspiranten
sie kamen hierher, ja sie kannten
diese merkwürdigen Mückenlarven noch nicht.
Das mildwarme Nachmittagslicht
schimmerte hell in den Quellbach hinein.
Es sollte für alle ein Erlebnis sein.
Die kriebeligen Tiere standen sorgsam aufgereiht
mit haarfeinen Fächern vor dem Kopfe breit
in dem quelligen Wasser aufgestellt.
Die Drift solcher überschaubaren Welt
gehört den fleißigen Insekten allein –
als intakte Natur so lebendig und klein.
Kriebelmückenlarven kennt man eher aus dem Fluss –
wo manchmal im Mai eine Kuh sterben muss.
Da stechen Millionen dieser Mücken das Vieh.
Es kollabiert dann schnell die Biologie.
Diese Plage ist schon seit langem bekannt –
erschütterte früher meist das flache Land.
Ein Massenschlüpfen zum Viehauftrieb im Mai
und schon ist es mit dem Muhen vorbei.
Der Fluss ist begradigt- fließt gedüngt ziemlich schnell
unterscheidet sich darin in allem zum Quell.
In dem einem die Zahl der Mücken explodiert –
im anderen sich nur ein Grüppchen postiert.
Die Kriebelmücken in den Hunsrücker Quellen
sind vornehme feine, ganz edle Gesellen.
Sie bescheinigen dort nur beste Qualität.
Eine jede Larve für Reinheit hier steht.
Im Fluss, der verschmutzt ist, sieht das anders aus.
Da lebt man in einem ungepflegten Haus.
Es wimmelt dort nur vor Kriebelmücken,
die alle auf einmal ihre Stechrüssel zücken.
Manche Kuh muss dann büßen, liegt tot auf der Weide.
Ihr tat eine Plage das Schlimmste zu Leide.
Auch Quellkriebelmücken saugen sich Blut –
Das ist für den Vogel, die Maus auch nicht gut.
Sie können die Spende aber verschmerzen.
Es bricht ihnen deshalb aber nicht die Herzen.
So schau ich vergnügt in den Quellbach hinein
und sehe die Frische des Lebens am Stein.
Ich lasse die Bilder tief in mich sinken –
Das Kriebeln der Tiere lässt das Wasser schön blinken.

( Quellerlebnis während der diesjährigen Rangerausbildung
für den Nationalpark Hunsrückhochwald im Mai 2015)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: