Schneckenhäuser

p1150644Schneckenhäuser

So manches Tier lebt viel zu nackt,
dass es sich besser gut einpackt.
Ist Köcherfliege junge Göre,
baut es für sich ne Wohnungsröhre.
Der Muschelkörper fühlt sich weich.
Eine Schale löst dies Problem sogleich.
Manch Schnecke sieht sehr vornehm aus,
kriecht sie umher im eignen Haus.
Am Anfang ist dies winzig klein –
da muss ja auch nicht viel hinein.
Doch wächst das Haus nun jeden Tag
Vom Mantelrand kommt Kalkbelag.
Innen und außen schützt eine Haut,
die nicht sehr selten hübsch ausschaut.
Das leere Haus bleibt ewig schön.
Ich will es immer wieder sehen.
Die größten kommen aus dem Meer.
Die kleinsten lieben Quellen sehr.
Einsiedlerkrebse schätzen sie
Ein leeres Haus wird Öko-Logis.
Oikos heißt griechisch einfach Haus.
Zieht da die Schnecke letal aus,
dann ist es für den Krebs ganz klar,
die Hausbesetzung, die wird wahr.
Manch Schneckenhaus strahlt in Perlmutt.
Das ist für Schmuck glänzend und gut.
Spiralig winden sich die Gänge
Mal ziemlich flach- mal in die Länge.
Auch schafft die Mutter der Natur
Oberflächen mit Skulptur.
Da kann ich durchaus auch verstehen,
dass Sammler nach den Häusern sehen.
Malakologen werden sie genannt –
haben schmucke Schnecken in der Hand.
Andreas Feininger inszenierte sie
so meisterlich durch Fotografie.
Traumgebilde aus dem Meer geschaffen
Schönheiten sind quasi wie Waffen,
um sich vorm bösem Feind zu schützen,
müssen sie tief im Hause sitzen.
Manches davon ist so voller Pracht,
dass das Betrachterauge
nur so lacht.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: