Ein Sommernachtstraum

Ein Sommernachtstraum

Heute liegt ein Sommernachtstraum
am späten Abend weit im Raum.
Der Tag, an dem der Regen kam,
blieb abgekühlt noch wohlig warm.
Der Boden nahm die Feuchte gern.
Die letzten Tropfen waren so fern.
Nun steigt der Nebel aus den Weiden
Die Kühe sich mit Schwaden kleiden.
Nachtfalter sind gerade aufgewacht.
Es liegt Besonders in der Nacht.
Aus Gerstenfeld im letzten Licht
ein wunderbares Gold erbricht.
Über dem Ährenmeer schwebt Dunst
als decke Christo traumhaft Kunst.
Vor diesen weißen Nebelstreifen
zwei Fledermäuse lautlos schweifen. Weiterlesen

Wintergerstenährenmeer

Wintergerstenährenmeer

In der warmen Juniluft
wiegen sich die Gerstenähren.
Ihre Blüten ohne viel Duft
nur der Wind hilft beim Vermehren.
Pollenwolken bringen morgen
all den Blüten später Korn.
Reiche Ernte nimmt die Sorgen
wenig Scheffel bringt oft Zorn.
Auf dem Feld reift nur noch Gerste
Kornblume, Mohn sind ackerfern.
Für den Landwirt gilt das Erste
Unkräuter früh abzuwehrn.
Drei Hektar: nur eine Pflanze
Auch der Tierwelt geht es schlecht.
Schnecke, Wurm, Käfer und Wanze
verlieren hier ihr Lebensrecht. Weiterlesen

Die Zikade

Die Zikade

Der Zikade
schmerzte heftig die rechte Wade.
Vom vielen Springen
da fingen
die Muskeln schrill an zu singen.
Das war echt schade
für die Zikade.
Herumspringen war sonst ihr Ding
denn daran hing
der Faden zum Glück.
Doch schnell zurück
zur schlimmen Wade
Keine Gnade
kannte der Befund
aus orthopädischem Mund.
Sechs Ruhewochen –
obwohl nichts gebrochen –
braucht schon ein Faserriss
solange bis,
die Wade rehabilitiert,
ein erster Sprung ausprobiert. Weiterlesen

Junileuchten

Junileuchten

Der komische Käfermann kennt genau
den Zeitpunkt für die Schau
nach einer Frau –
jetzt, wo die Nächte lau.
Abends um zehn
muss noch viel Zeit vergehen.
Erst gegen Mitternacht,
wenn die Dunkelheit wacht,
zünden die Käfer ihr Licht –
das nach Sekunden wieder zerbricht.
In warmer Juninacht
wird ein Spektakel angefacht.
Immer mehr Fackeln kreisen
an Säumen, Rändern und Schneisen.
Sie knipsen nur kurz ihre Lampe an
beleuchten im Fluge ihre Bahn.
Was da die Juninacht erhellt,
ist allesamt nur Männerwelt. Weiterlesen

Balkenschröter

Balkenschröter

Nur mal eben
zugegeben:
mit Balkenschrötern habe ich –
nicht wunderlich –
eher sehr selten zu tun
aber nun –
wo ich auf ihn gestoßen bin,
macht es Sinn,
ihn zu respektieren
auf ihn zu reagieren.
Dass ich ihn sofort erkannte,
seinen Namen nannte,
liegt an der Studienzeit,
die eine Ewigkeit
zurückliegt
Manche Erinnerung fliegt
ins Gedächtnis zurück
Finderglück.
Beim Aufräumen
vom toten Holz von Bäumen
saß das schwarze Tier
im Mulme hier.
Die Balkenschröter sind –
wie ich find –
fast unverwechselbar-
aber selten nah.
In meinem Leben
habe ich neben
unzählig vielen Insekten,
die mein Interesse weckten,
nur zwei- oder dreimal
Balkenschröter gesehen.
Solch ein Geschehen
war gestern genau.
Zufällig schau
ich in Holzfaserreste.
Nicht das Allerbeste
denke ich mir:
doch dann kam das Tier.
Es kreuzten sich unsere Wege.
Ich lege
Das robuste Tier
vor die Augen mir.
Wie different ,
wenn man es so nennt,
sind unsere Leben gelaufen:
Hier reicht ein Haufen
modriges Holz
zum Glück ohne Stolz. Weiterlesen

Seerosenrot

Seerosenrot

Jeden Tag mehrt sich die Blütenzahl
der Seerosen – beim ersten Sonnenstrahl
da öffnen sich prachtvolle Kronenblätter
Staubfadenbeutel zeigen sich erst später,
wenn der Tag erstrahlt im hellsten Mittagslicht
die Wasserrose herrlich uns anspricht.
Im Ursprunge war Nymphaea blütenweiß
Die Krone schmückte schön ein großer Kreis
von Blütengeschmeide in bräutlicher Zier.
Nichts Ebenbürtiges fand sich im Weiher hier.
Wenn jede Seerose immer im Weiß erblüht,
sich keineswegs um andere Farben je bemüht,
dann kommen Gärtner bald auf den Plan. Weiterlesen

Heurig

Heurig

Bald liegt was in der Luft:
ein ganz besonderer Duft.
Eine abgemähte Wiese
gerade so wie diese
ist nicht die Naturidylle pur
sondern nur,
das Ergebnis von Mensch und Gerät
wenn es darum geht
Heu zu ernten.
Das hat nicht im Entferntesten
zu tun mit Ökologie
nirgendwie.
Und doch bin ich an dieser Stelle
an der Quelle
von einem herrlichen Duft,
der aus der Kindheit ruft. Weiterlesen