Alles Möhre – oder was?

Alles Möhre – oder was?

Jetzt, wo der Winter spät und kalt
braucht man was Warmes ziemlich bald.
Heut möchte ich mir Möhren kochen.
Es gab sie nicht die letzten Wochen.
Ein Sack voll Wurzeln stand im Keller,
die kamen sonst nicht auf den Teller;
denn unsere Schafe kriegten sie:
was Gutes braucht das arme Vieh.
Futtermöhren sind die gewesen,
die als unschön waren ausgelesen.
Zu groß, zu klein, zu krumm, zu dünn
damit macht Handel kaum Gewinn.
Doch unsere Schafe ja die schwören
im Winter sehr auf solche Möhren.
Heut nehme ich mir Prachtexemplare
einfach als prima Handelsware.
Die schäl ich mir in kleine Stücke,
dass mich Gemüse bald entzücke.
Die dickste Rübe, die ich schneide,
zeigt mir ganz harte Eingeweide.<!–more–
Ich betrachte ihre inneren Werte,
die mir der Anblick so bescherte.
Der harte Kern – Zentralzylinder genannt –
lag bald als Scheibe in der Hand.
Von unten beleuchtet strahlt die Möhre
so als ob sie eine Sonne wäre.
Gelbe Flammen schießen durch Karottenrot.
Der Anblick, der sich mir hier bot,
erschien mir fast mysterienhaft –
wie eine Möhre das nur schafft.
Wenn ich dann mein Gemüse kaue
und diese Strukturen bald verdaue,
da bleibt mir dennoch diese Bild.
Meine Fantasie noch länger spielt
mit diesem Eindruck aus der Mitte
von einer Möhre nach dem Schnitte.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “Alles Möhre – oder was?

  1. Das ist nun mal mit Möhren so,
    sie können machen einen froh,
    Denn hat man solche bei der Hand,
    sind sie sie ein vielseitig Wurzel-Gemüse
    das war auch schon den Vorfahren bekannt.
    Roh sie zu verzehren, tut sie uns nicht verwehren,
    gedünstet als ganzes auf dem Teller,
    kann man sie essen etwas schneller.
    Doch richtig fein zugenießen,
    ist sie raspeln mit Yougurt gemischt,
    verfeinert noch mit Gewürzen
    Davon eine Schüssel auf den Tisch.
    tut man sich drauf stürzen.
    schmeckt ja auch besonders frisch.
    Doch der Höhepunkt der Möhren-Reise
    ist der ein Möhren- Kuchen auf amerika -Weise,
    Saftig, süß doch ohne Zucker,
    Das war ein richtig festtags Futter.

    Es stellt sich immer wieder raus,
    Die Natur bietet allerhand,
    doch sie zu genießen ist meist unbekannt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: