Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse
esse
ich erst seit ein paar Jahren.
Da habe ich erfahren,
dass die schönen Blüten
nicht nur Salate vergüten.
Zuletzt durfte ich auf Tagetes kauen.
Ihre Bitterstoffe helfen verdauen.
Wenn man erstmals
die gelben Blüten schmeckt,
entdeckt
das Zungenepithel Geschmäcker
jenseits von einfach und lecker.
Auch Gänseblümchen sind ein Genuss
nicht nur als Frühlingsgruß.
Ich kenne kaum das Pflanzenreich.
Es bietet mir trotzdem so reich
an vielfältigen Aromen,
die in Blatt und Blüte so wohnen.
Ringelblumen, Veilchen und Rosen
nicht nur duftend uns kosen,
Man kann sie frisch einfach genießen.
Denn von allen Blumen da sprießen
fast das ganze Jahr überall viele.
Ein paar ihrer Stiele

samt der Blütenpracht
macht
ein alltägliches Gericht bunt
und dabei gesund.
Heut am zweiten Novembertag
mag
ich Kapuzinerkresse pflücken.
Bald wird Frost sie zerdrücken.
Ein kleiner Blumengruß auf den Teller
und der Herbsttag wird heller.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “Kapuzinerkresse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: