Gerhard Laukötter's Blog

Archiv für den Monat Juli 2019

Sommerfliederrendezvous Mitten in einem kleinen Stadtpark steht ein Sommerfliederstrauch von warmem Hauch umweht. Zwischen lila und violett sind die Blüten geschminkt Durch eine Hummelmutterlandung die Rispe sinkt. Bei Distelfalter, Großer Fuchs oder Admiral da ist das Gewicht der schönen Blume egal. Die Schmetterlinge flattern heute ein wenig nervös umher. Trete ich ihnen etwas nur näher, muss der Flugmodus her. Doch sie schaukeln nur kurz durch die Endjuliluft – zu groß ist der… Weiterlesen

Immerlebend – Sempervivum Diese Dachwurz bleibt lebenslang klein, ist hoch oben im Gebirge sehr gemein. Sie hockt gesellig gern eng am Stein So bleibt sie selten für sich allein. In Gärten ist sie seit eher beliebt. Ein steinernes Bett man ihr vorzüglich gibt. Gezüchtet werden viele hundert Arten, die mit Formenvielfalt hier aufwarten. Im Namen steckt das Immerleben. Wird dies im Pflanzenreich es geben? Wo Leben ist, fehlt eigentlich nie der Tod…. Weiterlesen

Zehn Sonnenhüte Diese Blume steht in vollster Blüte zeigt heute mir zehn Sonnenhüte. Sie recken sich ins volle Licht Ein Schattendasein heißt Verzicht. Ein Sonnenhut verwehrt die Strahlen, für die wir mit Gesundheit zahlen. Wenn uns die Sonne hell bescheint, wird sie der Haut schon oft zum Feind. So viel an hellstem Sonnenlicht verträgt der bleiche Mensch oft nicht. Solche Sorgen sind den Pflanzen fremd. Sie strecken gern ihr buntes Hemd ganz… Weiterlesen

Im Regen Ich steh vor einem Erdbeerblatt, das gerade Wasser aufgefangen hat. Der Juli war so lang tropfenleer Nun klebt der Regen nass und schwer. Nach all dem Staub im Sommerwind erscheint dies Blatt fast wie ein Kind, das eben frisch ins Bad getaucht, weil es das reine Wasser braucht. Nach der Entbehrung ohne Regen will sich Erlösung endlich legen auf das gestresste Erdbeerblatt – ob es überhaupt Gefühle hat? Kann eine… Weiterlesen

Backformschnitzkunstbewunderung Gestern war wieder einmal einer dieser Tage, da lag eine ganz besondere Ware auf einem Trödeltisch. Sie war nicht mehr ganz so frisch. Was ich dort jäh erblickte, mich auf der Stelle entzückte, war klein, aus Holz geschnitzt – hat mich sofort erhitzt. Ich sah Blumen und Tiere darum ein feines Geziere fast wie ein Bilderrahmen. Doch ich fand keinen Namen, der dieses Werk vollbracht – solche Kunst ins Holz gemacht.

Campanula Sie blüht mal hier und dann mal da: die sonnenhungrige Campanula. Als wir vor über dreißig Jahren erstmals Besitzer damals waren von unserem Haus mit großem Garten, da blühten um die Mittsommernacht überall Glockenblumen in blauer Pracht. Dass im Garten schönste Blumen gedeihen, an denen sich grüne Daumen erfreuen, ist sicherlich kein besonders aufregender Akt – so lange der Gärtner diese Pflanzen in den Boden packt.

Hochzeitsfoto Zwei Wochen ist es in etwa her- seitdem ist der Froschfrauenbauch eierleer. Der Froschmann hat den heißen Junitag gefühlvoll genossen. Zu Paarung hat er sein ganzes „Pulver“ dann aber verschossen. Der Hochzeitstag war laut – nicht nur dieses Paar hat gefreit. Im ganzen Gartenteich hörte man bis zur Abendzeit inbrünstiges Gequake aus so vielen Kehlen. Ich konnte die Bräutigame kaum noch zählen. Von diesen beiden habe ich ein Hochzeitsfoto gemacht. Das… Weiterlesen