Metamorphose

Metamorphose

Ein für mich höchst ungewöhnliches Bild –
was hat die Natur hier nur gespielt?
Am Tag zuvor war dieser Ort ganz wasserglatt –
dann fand hier diese Metamorphose statt.
Ich stehe nah an unserem Gartenteich.
Gestern war seine nasse Haut noch superweich.
Der viele Winterregen hat das Gewässer gut gefüllt
Welke Pflanzenreste sind seit Tagen reichlich überspült.
So zeigte der Teich eine makellose Spiegelfläche.
Doch wenn ich heute diesen Ort anspreche,
fehlen mir die Gründe für die raue Transformation.
Der Frost ist schuld, das weiß ich aber schon.
Wasser gefriert wintertags nun mal zu hartem Eis. Weiterlesen

Was bleibt?

Was bleibt?

Wenn das eigene Leben an Alter gewinnt,
sich im Inneren mancher Gedanke spinnt,
was von dem einzelnen Sein übrig bleibt
und was ins imaginäre Nichts wohl steigt.
Der Körper hinterlässt für sich keine ewige Spur.
Das ist und bleibt eine Regel der Natur.
Hast du Kindern vor Jahren das Leben geschenkt,
sie lange Zeiten beschützend gelenkt,
dann lebt in ihnen deine Erbmasse weiter,
verlängert somit die Lebenslaufleiter.
Sich in den Nachkommen genetisch wiederzufinden,
heißt, sich evolutionär in die Menschheit einbinden.
Was bleibt ansonsten am Ende als Lebensfrucht?
Was findet wohl der, der später danach sucht. Weiterlesen

Januarblüten

Januarblüten

Der Januar
ist längst nicht mehr das,
was er früher mal war.
Freute man sich früher
über Frost und Schnee,
ist das, was ich mitten im Winter seh,
fast für diese Zeit viel zu bunt.
Eine zartlila Lenzrose
öffnet gerade ihren Blütenmund.
Andere aus ihrer Verwandtschaft
stehen ebenfalls voll im Saft.
So treffe ich purpurne, violette Blüten,
die mir einen wunderbaren Anblick bieten. Weiterlesen

Morbides Flair

Morbides Flair

Gerade in schneelosen Winterzeiten
da bereiten
einige übertote Gartenreste
überraschende Augenfeste.
Fein skelettierte Pappelblätter
durch gnadenloses, feuchtes Wetter
liegt am Boden – es fällt etwas Licht,
das sich durch poröses Laubwerk bricht.
Nun stehe ich vor einer Blumenrabatte,
die vor Monaten buntestes Leben hatte.
Gebrochene Stängel neben verwirkten Samen
zeigen: Zersetzung kennt kein Erbarmen. Weiterlesen

Eisgekühlt

Eisgekühlt

Eine Vogeltränke aus grauem Granit
ist zugefroren kein großer Hit.
Wasser zu spenden, ist eigentlicher Zweck.
Doch eisgekühlt bleibt die Kundschaft weg.
Ob Hundeschnauze, Vogelschnabel
die Tränke zeigt sich kaum spendabel.
Hier wächst das Eis scharf kreuz und quer-
dafür bleibt mancher Schlund dann leer.
Wem nützt denn solch ein Frostspektakel? –
für Dürstende wird’s zum Debakel.
Wenn Wasser kunstvoll hier erstarrt,
wird Durstlöschjob schon ziemlich hart. Weiterlesen

Eisige Irritationen

Eisige Irritationen

In Zeiten, wo Klimawandel verstört
der Januar fast den Frost entbehrt.
In diesem Winter fehlt noch ein Tag,
wo die Temperatur ganz im Minus lag.
Für Stunden huscht mal etwas Reif,
macht gerade mal den Blattrand steif.
Heut in der Früh kam ein kalter Moment,
ehe die Sonne in der Ferne brennt.
Da fror vom Nieselregen der Rest
auf wasserdichten Flächen fest.
Wo Feuchtes letztlich übrig blieb,
das Eis nun eine Geschichte schrieb.
Die Motorhaube vom Automobil
zeigt Eisgraffiti ziemlich viel.
Das Teil, das Umwelt strapaziert,
war toll geschmückt, so fein verziert. Weiterlesen