Die Kuhle

Die Kuhle

Meine erste Umweltschule
war beim Opa eine Kuhle.
So als Dötz von zehn, elf Jahren
konnte ich dort viel erfahren.
Vor dem Hof fast an der Straße
lag dies kleine Wasserloch.
Ziemlich winzig waren die Maße.
Doch zum Tümpeln reicht es noch.
Mit dem Sieb als kleinem Kescher
wühlte ich im braunen Sud.
Wurde bald zum Faulschlammwäscher
alt Versenktes fand ich gut.
In dem breiigen Gerümpel
zappelte ein buntes Tier
Freudenfest am faulen Tümpel
denn ein Bergmolch der war hier. Weiterlesen

Advertisements

Schillerne Quelle

Schillerne Quelle

Wenn ein Schiller oder Goethe
stimmen an die Lyrikflöte,
um an einer klaren Quelle
Worte singen in die Welle,
werden Reime sanft und weich
Farben aus dem Dichterreich.

Wenn ein ernster Ökologe
mit der feuchten Elektrode
sorgsam forscht nach sauren Ionen
und nach Tieren, die hier wohnen,
kennt er von der Quelle nur
seine Analysespur. Weiterlesen

Rohrreinigungen

Rohrreinigungen

Tief im Sumpf passieren Wunder.
Dumpfes Wasser wäscht sich rein.
Pflanzen machen es gesunder
Wurzelräume wirken fein.
Jede noch so trübe Brühe
wird am Ende gut geklärt.
Pflanzen geben sich viel Mühe.
Schilf und Binsen sind von Wert.
In den letzten Wurzelspitzen
ultraklein und kaum zu sehn
endlos viel Bakterien sitzen,
sich als Klärwerk gut verstehn.
Nährstoffberge abzubauen
bis zur chemisch kleinsten Spur,
ist weit mehr als nur verdauen.
Hilfe kommt aus der Natur. Weiterlesen

Lauwarmer Regen

Lauwarmer Regen

Lauwarmer Regen bricht nun das Eis.
Ein Amselmann probt sein Singen.
Vom Wind bläst Bö durchs Haselreis,
um Pollen weit zu bringen.

Die Erde lässt den Winterkrampf
vom Froste langsam weichen.
Die Kröten voller Liebeskampf
den Tümpel bald erreichen.

Manch Maulwurf gräbt so richtig los.
Er schaufelt schönste Haufen.
Die Frühlingsfreude wächst so groß,
seit Frösche buhlend raufen. Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Boden wird wertvoller!

Was stand da heute so fett geschrieben –
ich habe meine Augen verwundert gerieben:
Der Boden wird hierzulande immer teurer
und das ganz ohne jegliche Mehrwertsteuer.
Doch nicht der Erhalt ist uns ganz viel wert,
nein – nur wer den Boden endgültig zerstört,
der zahlt jetzt dafür einen höheren Preis
Nicht jeder aller Bauherren ja der weiß,
dass dieses Geld in dieser schnellen Welt,
den Flächenverbrauch kaum ein wenig aufhält.
Freiflächenschutz für lebendige Erde
bleibt allenfalls eine Alibi-Gebärde.
Solange der Konjunkturmotor raucht,
wird hemmungslos Boden tagtäglich verbraucht. Weiterlesen

In den Höhlen

In den Höhlen

Wenn dich eine muntere Quelle
könnt verschlucken ganz und gar,
stürzt du ab in dunkler Welle
tiefen Wassers kalt und klar.
Dort ist alles Licht verloren.
Wasser treibt hier spiegellos.
Hinter vielen dunklen Toren
werden kleine Dinge groß.
Fern vom quicklebendigen Treiben
sind die Höhlen abgerückt.
Länger musst du schon verbleiben,
bis ein Zugang dir wohl glückt.
Ganz von Finsternis umnachtet
wandern Tiere blind und bleich.
Wer den Höhlenkrebs betrachtet,
steht vor einem neuen Reich. Weiterlesen

Späte Blüte

Späte Blüte

Von manchen Dingen
wird es mir wohl immer gelingen,
ihre Herkunft aufzudecken:
denn sehr tief stecken
die Eindrücke davon, wie alles begann.
Deshalb weiß ich auch und kann
von einem Kaktus hier berichten
in langen seltsamen Geschichten.
Ich war zwölf oder dreizehn Jahre alt.
Es war Mai und Muttertag halt.
Meiner Mutter standen Blumen immer sehr nah.
Da ich damals noch ein dankbarer Sohn war,
wollte ich ihr etwas gern schenken.
Sie sollte immer wieder daran denken,
was sie zum Muttertag einst bekam.
Dass ich Schnittblumen dafür nicht nahm,
das war klar, weil sie bald welk und trist –
nur Abfall für Kompost und Mist.
Eine Topfblume die musste her,
nicht zu groß, zu teuer und schwer.
Im Blumengeschäft stand mein Objekt.
Ein kleiner Kaktus hat mein Interesse geweckt.
Er war vielleicht fünf Zentimeter groß.
Man sah stachelige Haare bloß.
Eine oder zwei Mark musste ich zahlen –
Ich brauchte dafür kein Bild mehr zu malen.
Am Muttertag überreichte ich ihn stolz.
Das Herz meiner Mutter schnell schmolz. Weiterlesen

Alles Möhre – oder was?

Alles Möhre – oder was?

Jetzt, wo der Winter spät und kalt
braucht man was Warmes ziemlich bald.
Heut möchte ich mir Möhren kochen.
Es gab sie nicht die letzten Wochen.
Ein Sack voll Wurzeln stand im Keller,
die kamen sonst nicht auf den Teller;
denn unsere Schafe kriegten sie:
was Gutes braucht das arme Vieh.
Futtermöhren sind die gewesen,
die als unschön waren ausgelesen.
Zu groß, zu klein, zu krumm, zu dünn
damit macht Handel kaum Gewinn.
Doch unsere Schafe ja die schwören
im Winter sehr auf solche Möhren.
Heut nehme ich mir Prachtexemplare
einfach als prima Handelsware.
Die schäl ich mir in kleine Stücke,
dass mich Gemüse bald entzücke.
Die dickste Rübe, die ich schneide,
zeigt mir ganz harte Eingeweide.<!–more–
Ich betrachte ihre inneren Werte,
die mir der Anblick so bescherte.
Der harte Kern – Zentralzylinder genannt –
lag bald als Scheibe in der Hand.
Von unten beleuchtet strahlt die Möhre
so als ob sie eine Sonne wäre.
Gelbe Flammen schießen durch Karottenrot.
Der Anblick, der sich mir hier bot,
erschien mir fast mysterienhaft –
wie eine Möhre das nur schafft.
Wenn ich dann mein Gemüse kaue
und diese Strukturen bald verdaue,
da bleibt mir dennoch diese Bild.
Meine Fantasie noch länger spielt
mit diesem Eindruck aus der Mitte
von einer Möhre nach dem Schnitte.

Frostkunstgeometrien

Frostkunstgeometrien

Es sind mal gerade drei Wochen her,
da wollten Seerosenblätter sich entfalten.
Selbst der erste Krötenhochzeitsverkehr
ließ auf Frühlingsgefühle hin schalten.
Doch zu früh gefreut, denn es wurde bitter kalt.
Primeln und Krokusblüten Opfer vom Frost
Narzissenknospen erstarrten, machten halt.
Der Winter schickte ihnen nur eisige Post.

Am Gartenteich wuchsen Kristallkonfigurationen.
In magischen Nächten entstanden gläserne Eisdecken.
Sonnenstrahlenfeuer schmolz diese Kompositionen,
um zur Nacht hin wieder Kreativität neu zu entdecken.
So entstanden stündlich Variationen von Wasserstarrheit.
Auch die Orte stärkster Schöpfung wechselten zwanglos.
Was eben beeindruckte, ist später zerflossene Vergangenheit.
Ist das irgendwie noch Kunst oder Laune der Natur bloß?

Das Potential für die Gestaltung, das Maß an Formenvielfalt
scheint grenzenlos und nicht vorhersehbar für Ort und Zeit.
Nichts zwingt Naturkräfte zum Äußersten. Schönheit bleibt kalt.
Kristalle artikulieren sich zu flüchtiger Endlichkeit.
Jeder Morgen macht neugierig. Wie hat der Zufall Struktur geschaffen?
Was für Assoziationen setzen die Eiskonstrukte bei mir frei?
Die messerscharfen Kristalllanzen werden tauend erschlaffen.
Was macht die bildende Hand des Frostes hier am Teich morgen neu?

Mangoldreif

Mangoldreif

Nicht viel Gemüse überlebt,
wenn Frost sein Eis im Winter webt.
Den Sellerie kneift Kälte kaum.
Für Melde ist längs aus der Traum.
Der Grünkohl zeigt sich frisch im Blatt.
Ihn macht der Winter selten matt.
Was mich schon wundert, ist der Mangold –
eine Pflanze blieb, eher ungewollt,
im Beete stehen einsam verwaist.
Jetzt war ihr Outfit kühl vereist.
Die letzte Nacht brachte viel Reif.
Der Boden fror im Froste steif.
Heut trägt der Mangold zartes Kleid
von eiskristalliner Kostbarkeit. Weiterlesen