Ballast

Ballast

Das Leben ist schon weit vorgeeilt –
ich weiß nicht, was noch so übrig bleibt –
der Jahrerest gleicht einer Lotterie.
Das Los dazu, das siehst du nie.
Doch wenn ich nunmehr rückwärts blicke,
Erinnerungen zusammenflicke,
dann wächst hinter mir eine breite Spur
aus Materiellem ohne Futur.
Meine Ballastbürde aus den vielen Jahren
muss nun eine andere Zukunft haben.
Ein kleiner Teil, das darf ich denken,
kann ich Kindern, Enkeln einmal schenken.
Das Allermeiste, das wird mir klar,
gerät so langsam in größere Gefahr,
dass ich mich muss trennen irgendwie –
auch dieser Weg gleicht einer Lotterie. Weiterlesen

Zerreißproben

Zerreißproben

Es geschieht im Kleinen wie im Großen,
wenn Kräfte in verschiedene Richtungen stoßen.
Der Kaulquappe sprengt ihre glibberige Haut,
wenn sie nach Freiheit im Leben schaut.
Einer Libellenlarve platzt endlich der Kragen.
Sie will sich bald in die Himmelslüfte wagen.
Mir reißt mal wieder plötzlich die Hosennaht,
weil mein Appetit nicht gerade an der Menge spart.
Zerreißproben haben oft einen banalen Grund.
Dieser getötete Baum frisst bald ein Feuermund.

Doch auch zwischenmenschliche Bande zerreißen,
wenn nicht genügend gute Gefühle sie schweißen. Weiterlesen

Vogelfutter

Vogelfutter

Vogelfutter lassen solch rostige Spatzen links liegen.
Wie sie da so rumhocken da kriegen
sie bei Wind und Wetter eine verwitterte Haut,
die hübschhäßlich nach Alterspatina ausschaut.
Die beiden eisernen Gesellen sind lediglich Dekor.
Sie stellen eigentlich gar nichts vor.
Doch der Mensch glaubt,
die Natur sogar schmücken zu müssen.
Dabei sollte er eigentlich längst wissen,
eine intakte Natur braucht keinen leblosen Schmuck.
Oft wird sie verunstaltet ohne jeglichen Druck.

Bei den echten Vögeln wird die Futtersuche langsam schwer.
Sträucher und Bäume zeigen sich kahl und früchteleer. Weiterlesen

Novemberfeuer

Novemberfeuer

Wie unwirklich flirrt heut die Welt.
Herbstmüde Bäume sind aufgestellt
im frühen Morgenlicht,
in denen Feuer fast ausbricht.
Es meint, die Eichen brennen lichterloh.
Solch Farbengewalt sah ich bisher
noch nirgendwo.
Graudüsterer November verliert
sein Trauergesicht,
solange die entfernte Sonne
sich im Geäst heißglühend bricht.
So warm leuchtete noch nie
der greise Blätterverbund.
Der Birke fehlt schon längst ihr Bunt. Weiterlesen

Rätselhaftes Eis

Rätselhaftes Eis

Wie Daunenfedern flauschig weich –
man findet schwer nur den Vergleich –
für das, was hier ganz früh geboren ist
und das meine Auge kaum vergisst.
Hier zeigt sich kaum ein fein Gefieder.
Auch Pflanzliches liegt nicht darnieder.
Kein Gras, kein Moos ruht hier am Fleck.
Rätselraten macht wenig Zweck.
Was sich in schönsten Formen zeigt,
ist Wasser nur, das eisig schweigt.
Ich traf dieses wunderbare Bild
nicht in der Natur, die ursprungswild. Weiterlesen