Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Artenerosion Die Welt gewinnt täglich an Menschen mehr verliert aber an Arten dafür um so sehr. Wenn homo sapiens Milliardenmarken knackt, die Biodiversität an Arten tief ins Minus sackt. Zahlt Menschheitswachstum mit neuen Rekorden mit einem Lebendigkeitsverlust durch Artenermorden? Ich gebe meinen Enkeln eine Welt in die Hand, aus der während meiner Zeit so viel Leben verschwand. Neulich fand ich auf dem Trödel ein schönes Objekt, in dem ein Stück Trauer der… Weiterlesen

Wintergerstenährenmeer In der warmen Juniluft wiegen sich die Gerstenähren. Ihre Blüten ohne viel Duft nur der Wind hilft beim Vermehren. Pollenwolken bringen morgen all den Blüten später Korn. Reiche Ernte nimmt die Sorgen wenig Scheffel bringt oft Zorn. Auf dem Feld reift nur noch Gerste Kornblume, Mohn sind ackerfern. Für den Landwirt gilt das Erste Unkräuter früh abzuwehrn. Drei Hektar: nur eine Pflanze Auch der Tierwelt geht es schlecht. Schnecke, Wurm, Käfer… Weiterlesen

Balkenschröter Nur mal eben zugegeben: mit Balkenschrötern habe ich – nicht wunderlich – eher sehr selten zu tun aber nun – wo ich auf ihn gestoßen bin, macht es Sinn, ihn zu respektieren auf ihn zu reagieren. Dass ich ihn sofort erkannte, seinen Namen nannte, liegt an der Studienzeit, die eine Ewigkeit zurückliegt Manche Erinnerung fliegt ins Gedächtnis zurück Finderglück. Beim Aufräumen vom toten Holz von Bäumen saß das schwarze Tier im… Weiterlesen

Schnabulieren Seit drei Jahren kommen sie wieder mit schwarzweißem Gefieder – ihre hohen Stelzen wie der Schnabel in rot ein Anblick, der sich nur kurze Zeit bot. Kaum hatte der Bauer die Wiese gemäht, das Schnittgut mit dem Kreisel locker verweht da landeten drei Adebare im frischen Gras. Sie kamen nicht nur so zum Spaß. Die Störche wissen scheinbar genau, ist der Himmel ein paar Tage himmlisch blau, dann hofft der Landwirt… Weiterlesen

Sag mir… Sag mir, wo der Regen ist – wo ist er geblieben? Sag mir, wo der Regen ist – Wolken sind so fern. Sag mir, wo der Regen ist – weht nur ständig heißer Wind Klimawandel zu verstehen, lernt vielleicht das Kind. Sag mir, wo die Blumen sind – wo sind sie geblieben? Sag mir, wo die Blüten sind – Buntheit ist so fern. Sag mir, wo die Vielfalt ist Wiesen… Weiterlesen

Lauter Tomaten Früher oder später wurden alle Tomaten rot. Es war zunächst ein überschaubares Angebot. Unreife erröteten später auf Fensterbänken- hatte man zu viele, konnte man sie verschenken. Im Garten suchte man einen recht sonnigen Ort hütete und pflegte sie als wäre es Gartensport. Wer hat die ersten, meisten und größten? Tomaten Wettkampfstimmung auslösten. Seit einiger Zeit erleben unsere Tomaten eine Vielzahl an ganz neuen Saaten. Sie sind gelb, schwarz oder dunkel… Weiterlesen

Fast alle Vögel sind schon da Hab einen Vogel auf dem Dach, der macht nur Krach. Hab viele Drosseln, die verzehren gern alle meine Beeren. Hab einen Haufen an Spatzen manchmal leider Futter für Katzen. Hab Kohl- und Blaumeisen, die nimmersatt Raupen verspeisen. Hab sogar einen Zaunkönig zu Gast, der durch die kleinsten Ritzen passt. Hab im Birnbaum öfter den Specht, der hämmert nicht schlecht. Hab oft ein Rotkehlchen zu meinen Füßen,… Weiterlesen

Milbenrätsel Heute stöber ich mal wieder im Filmarchiv. Die Lebensgeister, die ich damals aus dem Boden rief, kehren augenblicklich wie frisch zurück – Ich hatte so viel Sammlerglück. Bodenproben aus Wald, Wiese und Feld habe ich unter die Berlese-Apparatur gestellt. Wärme wie Trockenheit zwingen die Tiere zur Flucht. Jeder sein Glück in der Auswanderung sucht. Sie plumpsten allesamt in die Auffangbehälter. Da war es schön feucht und auch etwas kälter. Anschließend wurden… Weiterlesen

UV-Leichen Zur Nacht prasselte nur Regen Ungnädig stark auf Stadt und Land. Wasser floss auf wilden Wegen Gräben voll bis an den Rand. Um Mitternacht da klärte sich Der Himmel – zeigte Sterne. Die Regenfront gen Osten wich, verschwand in weiter Ferne. Und Morgen war so blank und klar Der Boden angefroren. Die Sonne stieg so wunderbar Ich fühlt mich neu geboren. Am Vormittag reizt mich das Blau Ins Grüne wollt ich… Weiterlesen

Einartig Und wieder ist der Boden nackt… – Auch wenn mich stets die Wut noch packt – Hab ich gelernt, dass oft geschieht, was nur den Vorteil in sich sieht. An diesem Felde – grad bestellt -, hängt nicht das Schicksal dieser Welt. Im Boden liegt nun Gerstenkorn. So geht die Fruchtfolge von vorn. Es soll nur eine Pflanze sprießen Nichts andres darf ins Kraut hier schießen. Die eine Art wird hoch… Weiterlesen