Vergilbt

P1120658Vergilbt

Ihr Grün ist überall ihr Stolz.
Das Gemüt ist weich ohn jedes Holz.
Weil sie so hübsche Blätter spreiten,
im Leben lieben Schattenseiten,
sind sie im Garten sehr begehrt
in vielen Sorten gut vermehrt.
Ihre Heimat liegt östlich weit weg
Sie reiste einst im Handelsgepäck.
In unserer Flora kam sie an.
Die Erfolgsgeschichte dann begann.
Der Funkiensammler gibt es viele.
In der Züchtung liegen neue Ziele.
Ich finde keinen Garten mehr,
der heute noch ganz hostaleer.
Im Herbst da weicht das satte Grün.
Die Pflanze will sich nicht mehr mühen.
Sie stellt das Wachstum schließlich ein –
lässt Blätter gelb und gelber sein. Weiterlesen

Auf der Straße gelandet

P1120835Auf der Straße gelandet

Über Nacht lag es da.
Keiner weiß, wo es vorher war
Novemberfrost hat es vereist
kurz, nachdem es verreist.
Es hat nicht mehr viel vor,
seitdem es jeglichen Halt verlor
Vom Winde orientierungslos verweht
das Schicksal hier weiter geht.
Vielleicht, um in der Gosse landen?
Auch andere Blätter fanden
ihre verletzte Ruhe dort,
fuhren gemeinsam zu einem Ort,
wo sie all ihre Strukturen verlieren
beim kommunalen Kompostieren.
Vielleicht ,wenn der Wind günstig weht,
auch noch etwas anderes geht. Weiterlesen

Das letzte Blatt

BlattDas letzte Blatt

Ein Blätterjahrgang löst sich auf.
Am Boden liegt Falllaub zuhauf.
Im letzten Blatt glänzt Sonnengold,
bis es der Wind vom Aste holt.
Ist dieses Blatt hier denn ein Sieger?
Andre sind längst ja Untenlieger.
Es hat jetzt einzig überlebt –
bis eine Böe kommt und es geht.
Letzter zu sein ist oft nicht schön –
Wenn alle andren vorher gehn.
Beim Baum trauert niemand ums Blatt,
das seinen Platz verloren hat.
Das letzte Blatt sinkt ganz allein.
Das sollte vorher so nicht sein.
Als dieser Baum noch gut belaubt,
hat Windesstoß vielfach geraubt.
Da trudelten Blätter fast wie Regen.
Man konnte jeden Tag neu fegen. Weiterlesen

Falllaub

FalllaubFalllaub

Seit Wochen lösen sich die Blätter
Und das sogar bei jedem Wetter.
Manchmal genügt ein Windeshauch
Da landet Blatt auf seinem Bauch.
Auch wenn die Herbstsonne warm scheint,
wird Blätterwerk vom Ast entbeint.
Gibt es mal einen Regenschauer,
ist das Verhältnis nicht von Dauer,
das mancher Baum dem Blatte hält –
mit schwerem Tropfen es dann fällt.
Mein Blatt macht sich zum Abgang schön,
Ist leuchtend rot nun anzusehn.
Ganz quittengelb ist dort die Tracht,
was Alter mit dem Blatt gemacht.
Ganz viele werden einfach braun,
eh Asseln es hungrig verdaun. Weiterlesen

Blätterreigen

Blätterreigen

Ein Hauch von Wind bewegt ein Blatt –
Bricht sanft den Stiel vom Ast.
Die grünen Farben sind längst matt
Vergilbt sinkt nun die Last.
Das Blatt es segelt, schaukelt leicht
Und trudelt plötzlich nieder.
Von einer Bö jäh hochgescheucht,
Da flattert es schon wieder.
Der Blätterflug wird dann doch schwer
Die Körper wollen  sinken.
Nun gibt es keine Lüfte mehr,
die in die Höhe winken.
Das Blatt fällt hin und kippt herum
hängt hilflos auf der Seite.
Sein alter Rücken wölbt sich krumm,
Seitdem es sich befreite. Weiterlesen

Im Blatt zu Hause

Im Blatt zu Hause

Im Regensommer wuchert Kraut,
dass alles bald recht wild ausschaut.
Es freut sich hier wohl die Natur –
Vom Garten fehlt bald jede Spur.
Das Kräuterbeet ist Sorgenkind –
Wo ich fast keinen Anfang find.
Mit Schere und mit Armeskraft
Ist bald das Gröbste dann geschafft.
Manch Kleines, was so unterdrückt,
ist wieder mehr ins Licht gerückt.
Vom Akelei wollt ich noch Blätter,
Die auch gelitten durch das Wetter,
mit grobem Griffe noch entfernen,
da konnt ich schnell noch etwas lernen.
Die Blätter waren illustriert,
da Fliegen hatten drin miniert. Weiterlesen