Zum Läusemelken

Zum Läusemelken

Der Honigtau ist sehr begehrt.
Wenn eine Laus sich grad entleert,
da gibt es viele, die sich freuen
und solch Kontakte gar nicht scheuen.
Zuckersüß ist Läusekot.
Solch ein leckeres Pausenbrot
lassen Ameisen sich gut schmecken.
Wenn sie Läuse irgendwo entdecken,
kommt bald das ganze Ameisenheer
aus dem Nest heraus schleunigst hierher.
Jede Laus wird gründlich kontrolliert,
ob sie nicht hinten was verliert.
Quillt am Anus dann ein Tröpfchen,
lauert schon ein schwarzes Köpfchen
auf das süße Exkrement,
das den Meltau längst schon kennt.
Nähert man sich diesen Pfründen,
aus bestimmten, eignen Gründen,
werden die Emsen höchst aktiv. Weiterlesen

Lausige Zeiten

Lausige Zeiten

Juni ist die Zeit der Rosen
Mit den Düften ganz famosen
Üppig stolze Blühgesichter –
Manchmal auch ein wenig schlichter.
Rosen zeigen schönste Pracht,
wenn die Sonne auch noch lacht.
Viele junge Triebe schießen –
Daraus neue Knospen sprießen.
Doch was sitzt dort dicht an dicht:
Laus um Laus und jede sticht
In den Spross und saugt sich Saft
Nimmt der Rose ihre Kraft.
Jedes Tier hat seine Stelle
Trinkt aus ihrer Futterquelle.
Wenn das hier so weiter geht,
traurig es ums Blühen steht.
Knospe schwindet und wird matt,
weil sie keine Nahrung hat.
Traurig trocken hängt der Rest,
den das Lausvolk übrig lässt.
Was kann ich denn hier nur machen?
Helfen nur noch giftge Sachen?
Marienkäfer sind hier Waffen,
die die Läuse meuchelnd schaffen.
Lausige Zeiten weit und breit
Und das immer zur Rosenzeit.
Es blühen immer schönste Rosen –
Auch wenn Läuse uns erbosen