Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Gekaufter Frühling Bunter die Blüten kaum werden So händisch in Blumentopferden. Nach schädlicher Frostkonjunktur Ist käuflich nun Frühlingsnatur. Ich möchte keinem verübeln Das Bepflanzen von Kästen und Kübeln. Nun brauchen wir Tulpen, Narzissen Nicht länger am Hause mehr missen. Was wir zum Lenz gerne hätten, gibt’s üppig in großen Paletten. Mit Anemon, Vergissmeinnicht Der Frühling voller Farben spricht. Werbeanzeigen

Schnittblumen Auf dem Markt, am Straßenrand Beim Gärtner oder der Tankstelle Gibt es Sträuße schnell zur Hand Für so viel Anlassfälle. Die ersten Blumen, die beglückten, Kinderhänd am Wegrand pflückten. Maßliebchen, gelber Löwenzahn, die hatten es mir angetan.