Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Kapuzinerkresse Kapuzinerkresse esse ich erst seit ein paar Jahren. Da habe ich erfahren, dass die schönen Blüten nicht nur Salate vergüten. Zuletzt durfte ich auf Tagetes kauen. Ihre Bitterstoffe helfen verdauen. Wenn man erstmals die gelben Blüten schmeckt, entdeckt das Zungenepithel Geschmäcker jenseits von einfach und lecker. Auch Gänseblümchen sind ein Genuss nicht nur als Frühlingsgruß. Ich kenne kaum das Pflanzenreich. Es bietet mir trotzdem so reich an vielfältigen Aromen, die in… Weiterlesen

Herbstliche Blütenquelle Den mörderischen Trockensommer überlebt hat eine bodendeckende Aster an steiniger Stelle. Spät im Oktober- wenn das Herbstlaub windgefegt schäumt diese Pflanze blütenvoll wie eine Quelle. Blätter sind kaum noch zu erkennen. Zu dicht ist hier der Blütenfluss. Man könnte dies fast einen Gletscher nennen. Vom Stein herab ergießt sich weißer Blumengruß. Im Blütenmeer sperren sich alte, braune Blätter. Sie warten nur noch auf den modrigen Zerfall. Doch heute ist noch… Weiterlesen

Späte Winden Zehn Tage noch dann der November graut Doch wenn mein Blick in den Vorgarten schaut, dann glaube ich nicht an düstere Tristesse Ein Windenmeer lockt vielmehr mein Interesse. In wunderbar pastellierten Tönen wollen hier Ranken die Augen verwöhnen. Ganz groß, dabei hauchzart sind die Trichter, in die fallen hinein nun die Sonnenlichter Man glaubt, man schwebt im Sommertraum. Doch herbstlich ist ja schon längst der Raum. Wie kommt es nur… Weiterlesen

Aus Uruguay Aus dem weitfernen Uruguay kam einst der Portulak herbei. Mit runden Blättern prallgefüllt wird Wasserdurst lange gestillt. Wenn dann im warmen Sonnenlicht die erste Blüte ganz aufbricht, dann leuchten Farben vollster Kraft. Die kleine Pflanze ja sie schafft, in Rosenschönheit zu erstrahlen. Solch Violettrot gar nachzumalen das schafft ein Künstler wahrlich kaum. Die Farbgewalt schafft sich hier Raum.

Tote Blüten Unterm Birnbaum regnet es beträchtlich. Ein schwacher Windhauch wirkt so mächtig, dass tote Blütenstiele brechen – wie brauner Schnee sind all die Flächen, wo tagelang hier Leichen fallen. Doch dieses Schicksal droht nicht allen. Vielleicht eine aus tausend ist befruchtet Ihr Blütenbauch scheint rund gebuchtet. Da wächst nun eine kleine Frucht. Die Biene hat sie gut besucht. Was hat der Birnbaum toll geblüht! Die ganze Krone grell geglüht vor lauter… Weiterlesen

Nur einen Mittag Vor ein paar Tagen da lagen ganz viele blaue Blüten mir tief zu Füßen. Ich kannte sie noch nicht denn solch ein Frühlingslicht hatte ich hier noch nicht erlebt. An diesem Morgen schwebt sonnige Luft über allen Wegen. Der frühere wohltätige Regen hat überall Blumen geweckt. Selbst im steinigsten Pfad da hat es manche Blüte gewagt, ihr schönes Gesicht zu zeigen. Ich muss über sie steigen, um sie nicht… Weiterlesen

Seltsame Blüten Vor Wochen zog mich doch sehr in den Bann, wie ein uralter Kaktus plötzlich kann noch Blütenknospen spät austreiben. Darüber wollte ich gerne schreiben. Nach sechzig Jahren war es endlich soweit: der Silberkerzenkaktus steht bald im Blütenkleid. Zwischen dem Knospenspitzenentdeckungstag eine gefühlte halbe Ewigkeit wohl lag, bis dann die Blüte so eben nur aufgebrochen, da lagen tatsächlich sechs volle Wochen. Aus der Knospe wuchs langsam ein schuppiger Stiel. Er wurde… Weiterlesen

Ins Innere schauen Um nicht ins Innere zu schauen, da verbauen manche Blumenköpfe Ranken, Girlanden und auch Zöpfe. Das Intime zu bekleiden, den Blick ins Tiefste zu vermeiden, ist scheinbar von Natur. Geheimnisse bleiben nur, wenn Letztes wird versteckt und Blöße sich bedeckt. Ins Innere zu schauen, das braucht Vertrauen. Finale Schleier lösen im Guten wie im Bösen passiert mitunter nicht. Wahres erblickt kein Licht. Wie weit wird Seele offen? Ehrlichkeit macht… Weiterlesen

Blütenfeuerwerk Im Juligarten ist viel schon verblüht. Doch eine neue Welle feurig glüht, wenn der Sommer gibt die Hitze frei – lachen bunte Blumengrüße täglich neu. Hortensien in vielen Tönen für Wochen uns den Blick verwöhnen. In diesem Jahr bleibt kleiner die Pracht. Zu später Frost hat Unheil gebracht. Kokardenblumen und Sonnenhüte öffnen täglich Blüte für Blüte. Taglilien wetteifern im Sonnenlicht, wer die anderen an Grazie aussticht.

Mit der Passion zum Blühen Selten sah ich solche Blüten, welch Geheimnis sie behüten – ist versteckt im Blühgesicht, öffnet Mystik lange nicht. Um die Bienen zu betören, Passifloren darauf schwören, dass ein Strahlenkranz gewinnt, eh der Nektarraub beginnt. Wie ein Kirmeskarussel Gondeln drehen sich so schnell grad so wirkt weißblaues Rad actionpower jedes hat.