Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Tote Blüten Unterm Birnbaum regnet es beträchtlich. Ein schwacher Windhauch wirkt so mächtig, dass tote Blütenstiele brechen – wie brauner Schnee sind all die Flächen, wo tagelang hier Leichen fallen. Doch dieses Schicksal droht nicht allen. Vielleicht eine aus tausend ist befruchtet Ihr Blütenbauch scheint rund gebuchtet. Da wächst nun eine kleine Frucht. Die Biene hat sie gut besucht. Was hat der Birnbaum toll geblüht! Die ganze Krone grell geglüht vor lauter… Weiterlesen

Nur einen Mittag Vor ein paar Tagen da lagen ganz viele blaue Blüten mir tief zu Füßen. Ich kannte sie noch nicht denn solch ein Frühlingslicht hatte ich hier noch nicht erlebt. An diesem Morgen schwebt sonnige Luft über allen Wegen. Der frühere wohltätige Regen hat überall Blumen geweckt. Selbst im steinigsten Pfad da hat es manche Blüte gewagt, ihr schönes Gesicht zu zeigen. Ich muss über sie steigen, um sie nicht… Weiterlesen

Seltsame Blüten Vor Wochen zog mich doch sehr in den Bann, wie ein uralter Kaktus plötzlich kann noch Blütenknospen spät austreiben. Darüber wollte ich gerne schreiben. Nach sechzig Jahren war es endlich soweit: der Silberkerzenkaktus steht bald im Blütenkleid. Zwischen dem Knospenspitzenentdeckungstag eine gefühlte halbe Ewigkeit wohl lag, bis dann die Blüte so eben nur aufgebrochen, da lagen tatsächlich sechs volle Wochen. Aus der Knospe wuchs langsam ein schuppiger Stiel. Er wurde… Weiterlesen

Ins Innere schauen Um nicht ins Innere zu schauen, da verbauen manche Blumenköpfe Ranken, Girlanden und auch Zöpfe. Das Intime zu bekleiden, den Blick ins Tiefste zu vermeiden, ist scheinbar von Natur. Geheimnisse bleiben nur, wenn Letztes wird versteckt und Blöße sich bedeckt. Ins Innere zu schauen, das braucht Vertrauen. Finale Schleier lösen im Guten wie im Bösen passiert mitunter nicht. Wahres erblickt kein Licht. Wie weit wird Seele offen? Ehrlichkeit macht… Weiterlesen

Blütenfeuerwerk Im Juligarten ist viel schon verblüht. Doch eine neue Welle feurig glüht, wenn der Sommer gibt die Hitze frei – lachen bunte Blumengrüße täglich neu. Hortensien in vielen Tönen für Wochen uns den Blick verwöhnen. In diesem Jahr bleibt kleiner die Pracht. Zu später Frost hat Unheil gebracht. Kokardenblumen und Sonnenhüte öffnen täglich Blüte für Blüte. Taglilien wetteifern im Sonnenlicht, wer die anderen an Grazie aussticht.

Mit der Passion zum Blühen Selten sah ich solche Blüten, welch Geheimnis sie behüten – ist versteckt im Blühgesicht, öffnet Mystik lange nicht. Um die Bienen zu betören, Passifloren darauf schwören, dass ein Strahlenkranz gewinnt, eh der Nektarraub beginnt. Wie ein Kirmeskarussel Gondeln drehen sich so schnell grad so wirkt weißblaues Rad actionpower jedes hat.

Der Alant lockt! Der Alant lockt am Juli, zwei Wildbienen an und davon drei. Sie sitzen mitten auf der Blüte saugen vom Nektar bester Güte. Wie Alant in den Garten kam, und seinen großen Platz einnahm, das lässt sich kaum noch heut klären nur noch Verdachtideen mehren. Vor langer Zeit hat das Helenenkraut von Osten her hier reingeschaut. Als es hier wuchs, wurd es bekannt – denn Volksmedizin nahm es zur Hand.

Seerosenrot Jeden Tag mehrt sich die Blütenzahl der Seerosen – beim ersten Sonnenstrahl da öffnen sich prachtvolle Kronenblätter Staubfadenbeutel zeigen sich erst später, wenn der Tag erstrahlt im hellsten Mittagslicht die Wasserrose herrlich uns anspricht. Im Ursprunge war Nymphaea blütenweiß Die Krone schmückte schön ein großer Kreis von Blütengeschmeide in bräutlicher Zier. Nichts Ebenbürtiges fand sich im Weiher hier. Wenn jede Seerose immer im Weiß erblüht, sich keineswegs um andere Farben je… Weiterlesen

Ausgeblüht Nicht immer ist es hübsch und schön länger Verblühtes anzusehen. Was vorher Farbenpracht versprühte, im Blütenrund zutiefst erglühte, das welkt nun blässlich trist ins Braun. Man möchte kaum noch rüberschaun. Das Trauerspiel wird abgeschmissen Ein kahler Stiel bleibt den Narzissen. Vielleicht wächst hier bei etwas Glück eine Samenschote aus dem Stück. Ganz anders machen es Kuhschellen. Wenn sie sich aus dem Farbkleid pellen, dann sprießen bald aus alter Blüte federige Haare… Weiterlesen

Unbekannte Blume Unbekannte Blume im mediterranen Morgenlicht dein zartblaues Blütengesicht kenne ich noch nicht. Im Vorbeigehen bleibe ich fast andächtig vor dir stehen. Ich muss zur dir hochblicken doch voller Entzücken. Eine solche Anmut tut jedem Auge gut. Du schwelgst nicht im Ultramarinblau bist aber auch keine blässliche Frau. Eher vornehm im Farbenniveau machst du die Szene froh.