Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Stickstoff Wir müssen Felder gut bestellen. Dort wachsen unsere Nahrungsquellen. Kartoffeln, Roggen und der Weizen Sollen uns mit Energie beheizen. Auf Weiden grasen Küh und Rinder. Das ist auf jeden Fall gesünder, als Schweinemast in großen Ställen, wo Tiere sich sehr eng gesellen. Auch Puten, Hähnchen, Suppenhuhn Haben mit Fleischkonsum zu tun. Da ganze nennt man Landwirtschaft, die Qual(n)itäten täglich schafft. Wer vom Getreide möglichst viel Zur Reifezeit dann ernten will, der… Weiterlesen

Straßen sperren Was war die Erde doch so artenlieb, bis dass den Menschen das Auto trieb, von nun an Straßenbau zu treiben, dem Boden Schranken einzuleiben. Bis dato war der Tierverkehr Im Erdenreich nun gar nicht schwer. Wollte der Wurm weiter verreisen, mit den Verwandten einmal speisen, dann kroch er durch die eignen Gänge und hatte nirgendwo wohl Zwänge. Der Tausendfüßer dieser flotte Der rennt so gern bei buena notte. Denn nachts… Weiterlesen

Hochstapler Die Höhe von dem Eifelturm Erreicht beileibe nie ein Wurm. Er kann sich noch so kräftig regen – Den Kot in tollste Schleifen legen – So hoch hinaus da kommt er nicht. Sein Haufen ist aus seiner Sicht dennoch ein kleines Meisterwerk – Steilwändig als Verdauungsberg. Wurm hat am Humus wohl entdeckt, dass nur das Beste in ihm steckt. Zu allem, was den Darm verlässt, er feinen Schleim dazu verpresst. So… Weiterlesen

Die Saat geht auf Als hätte eine Geisterhand – Als Sämaschine auch bekannt Die Gerstenkörner fein liniert Geometrie dabei studiert – Ein Ackerfeld wird zärtlich grün Seit hier exakte Bahnen ziehn. Die Pflänzchen schieben Blätter vor Gradlinigkeit tritt ganz empor. Das Feld ist eben, ziemlich platt, Geräte pflegten es sehr glatt. Jetzt darf hier Gerste reihig keimen Am Standort lässt sich alles timen. Wo sonst jetzt Herbstlaub sinkt und fällt, herrscht Frühlingsstimmung… Weiterlesen

Bald ruht die Erde Was von dem Maisfeld übrig blieb, Zerhäckselt unterm Messerhieb, Kommt bald schon unter Egg und Pflug. Zu Ende geht der Erntespuk. Der Acker liegt zur Winterszeit Ganz ohne ein Bedeckungskleid. Er fröstelt, friert tief in der Krume Sah ein Jahr lang gar keine Blume. Monateviel bis Anfang Mai Zeigt sich die Erde nackt und frei. Im Wäldchen neben solchem Feld Herrscht eine völlig andre Welt. Hier schmiegt sich… Weiterlesen

Mykokackologie Es ist nicht nach jedermanns Geschmacke Am Wegesrand einen Haufen Kacke. Was sich oft unsrem Auge bot, wird schöner nicht als „Hundekot“. Nicht jeder Wuffi, der nun mal muss, bringt seinen Abfall weit vom Schuss. So wird manch Weg, manch Feldessaum Durch Hundeschiss gar zum Albtraum. Doch was geschieht mit solchen Haufen? Mal grad gelegt – dann eher in Schlaufen. Wird er zur Sonne hin platziert Der auch vom Wind umblasen… Weiterlesen

Baumleichenschau Seit Jahren liegt sie hier schon da. Die Leiche, die ein Baum mal war. Wie ein Skelett ruhn Stamm und Ast Entrindet ganz von allem Bast. Beerdigung währt Ewigkeiten Totengräber brauchen Zeiten, als wären sie vom andren Stern Ihr Humusziel: unendlich fern. Vom Baum verblieb nur totes Holz Gebrochen Größe, Wipfelstolz. Am Boden – fast wie aufgebahrt Liegt Buchentorso unverscharrt. Die kleinen Äste fehlen schon Die haben Assel und ihr Sohn… Weiterlesen

Verluste Der Häcksler kommt – greift sich den Mais Das Feld entblößt sich leer. Es schließt sich hier kein Lebenskreis Zurück bleibt Stümpfemeer. Der Mais wuchs richtig güllegut Bringt Biomasse satt. Was sich im Boden regt und tut ? – Steht auf dem andren Blatt. Die Landwirtschaft braucht Höchstertrag – Erst recht, wenn Preise sinken. Die Ökologie kaum jemand mag – Weil Euros selten stinken. Hier Boden krank, dort gar verbraucht Natur… Weiterlesen

Falllaub Seit Wochen lösen sich die Blätter Und das sogar bei jedem Wetter. Manchmal genügt ein Windeshauch Da landet Blatt auf seinem Bauch. Auch wenn die Herbstsonne warm scheint, wird Blätterwerk vom Ast entbeint. Gibt es mal einen Regenschauer, ist das Verhältnis nicht von Dauer, das mancher Baum dem Blatte hält – mit schwerem Tropfen es dann fällt. Mein Blatt macht sich zum Abgang schön, Ist leuchtend rot nun anzusehn. Ganz quittengelb… Weiterlesen

Wieder eine Maisterleistung Im späten April erst gesät – Das ist eigentlich sehr spät – Kommt das Maiskorn in die Erde, Dass kein Frost es mehr gefährde. Im warmen Mai aufgegangen, Mit dem Wachsen angefangen Zunächst noch durchaus mit Maß Doch dann gibt die Pflanze Gas: Wenn die Sonne schön scheint, Der Himmel gut weint, Will der Mais heftig sprießen, Fängt bald an zu schießen. Ist der Sommer schön schwül Und es… Weiterlesen