Die Haut der Erde

Die Haut der Erde

Die Haut der Erde kann ich kaum beschreiben.
Sie zeigt lebendig sich am fernen Ort.
Wo Ozeane Meeresgründe reiben,
setzt fernste Vita abgrundtief sich fort.

Beherrscht vom Wasser hab ich Hautprobleme.
Was ist beim Meer denn wohl die Erdenhaut?
Wenn ich jedoch die Kontinente nehme,
ist mir die irden Haut schon fast vertraut.

Dort, wo Natur blieb, treibt ein stetig Wachsen.
Die Haut erbaut sich ganz aus sich heraus.
Entwicklung läuft in Raum- und Zeitenachsen
Natur schaut dabei zukunftsfreudig aus.

Im Wald erlebt der Boden seine Krönung.
Erscheint so ganz und gar nicht erdgestört.
Ein luftig Blätterwerk liegt als Verschönung
Und Artenreichtum quillt so unerhört. Weiterlesen

Gartengräber

Gartengräber

Eigentlich ist der Mensch doch schlau.
Der Mann ein wenig – um so mehr die Frau.
Was Menschheit an Kultur geschafft,
das ist ein Akt der Schaffenskraft.
Die Zeit als er noch als Nomade
Belastete oft seine Wade,
die ist vorbei seit langer Zeit,
zum Siedeln war der Mensch bereit.
Zugleich oder nur etwas später.
Da ackert er und wurde Jäter.
Als Mensch auch noch erfand den Spaten,
war das der Anfang wohl vom Garten. Weiterlesen