Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Milbenrätsel Heute stöber ich mal wieder im Filmarchiv. Die Lebensgeister, die ich damals aus dem Boden rief, kehren augenblicklich wie frisch zurück – Ich hatte so viel Sammlerglück. Bodenproben aus Wald, Wiese und Feld habe ich unter die Berlese-Apparatur gestellt. Wärme wie Trockenheit zwingen die Tiere zur Flucht. Jeder sein Glück in der Auswanderung sucht. Sie plumpsten allesamt in die Auffangbehälter. Da war es schön feucht und auch etwas kälter. Anschließend wurden… Weiterlesen

Lauf Käfer, lauf… Irgendwie aus meinen Kindertagen, wo die Augenziele noch anders lagen, drehe ich heute noch gern etwas um. Denn Nachschauen macht gar nicht so dumm. Auf Trümmerflächen waren es die Steine darunter krabbelten sehr viele Beine. Im Wald lagen oft morsche Holzesstücke. Sie reichten mir zum frühen Glücke. Auch hier flüchteten ganz auf die Schnelle Kellerasseln und Käfer von der Stelle. Ich übte mich damals im flinken Fang – mir… Weiterlesen

Ein Haufen Holz Im Wald da liegt ein Haufen Holz. Der Besitzer ist wohl mächtig stolz. Als Nutzholz war es ohne Wert, weil krummes Wachstum es entehrt. Kein Mensch wollte es warm verbrennen. Es lernte keine Spaltaxt kennen. Mann schob es einfach hoch zum Haufen und ließ das Schicksal beißend laufen. Am toten Holz klebt grünstes Moos. Die Rinde bröckelt sterbend bloß. Wer hier sein Auge offen hält, sich diesem Haufen näher… Weiterlesen

Straßen sperren Was war die Erde doch so artenlieb, bis dass den Menschen das Auto trieb, von nun an Straßenbau zu treiben, dem Boden Schranken einzuleiben. Bis dato war der Tierverkehr Im Erdenreich nun gar nicht schwer. Wollte der Wurm weiter verreisen, mit den Verwandten einmal speisen, dann kroch er durch die eignen Gänge und hatte nirgendwo wohl Zwänge. Der Tausendfüßer dieser flotte Der rennt so gern bei buena notte. Denn nachts… Weiterlesen

Der Drahtwurm Ich geb zuvor euch nur den Rat: Der Drahtwurm ist niemals aus Draht. Als nächstes ist es ein Irrtum, zu meinen gar, er wär ein Wurm. Doch was ist nur, was so genannt – da ist ein jeder sehr gespannt. Als erstes das verrat ich dir: Der Drahtwurm ist ein echtes Tier. Was in den derben Hüllen steckt, ist ein gar häufiges Insekt. Und was dem Wurmhaften so gleicht, hat… Weiterlesen

Ein Blatt vor dem Mund Wenn reife Blätter lose fallen, Eicheln hart zu Boden knallen, Wenn Obst vom Zweige endlich bricht, Dieses dann wohl dem Herbst entspricht. Pausenlos da trudeln Blätter Unterstützt von fiesem Wetter, Das den Wind so richtig liebt Und die Blätterwalze schiebt. Doch wem nützt das alte Laub, Das da liegt im Erdenstaub?

Star-Ensemble Wetten dass, bei „Wetten dass“ wieder ein Starensemble vormontierte Unterhaltung bieten soll. Wetten dass, beim FC Bayern nur ein Starensemble diesen sündhaft teuren Fußball kickt. Wetten dass, bei der Oscarverleihung stets ein Starensemble den roten Teppich im neuesten Edeltuch betritt. Wetten dass , bei den Pariser Modewochen nur ein Starensemble teuerster Models auf dem Laufsteg flaniert.

Das alte Blatt Das alte Blatt liegt unzerkaut Ganz spröde auf der Bodenhaut Vermisst Kontakt zum Erdenreich – So wird kein Körper feucht und weich. Hart rascheln viele Blätterleichen. Niemand will sie zum Mahle reichen. Kein Asselchor, kein Milbenheer Die dächten hier an den Verzehr. Auch meiden Würmer diesen Ort Und Schnecken sind seit langem fort. Hainbuchen steh’n in Reih und Glied, wo Landwirtschaft das sonst vermied. Vor Jahren war hier Ackerbau… Weiterlesen

Tierisch schlecht! Sag mir, wo die Tiere sind – Wo sind sie geblieben? Was ich in der Erde find, sind Spuren nur von Dieben. Sag mir, wo das Leben ist, wo krabbelt Gewimmel? Wird so lange schon vermisst – Ist im Bodenhimmel? Sag mir, wo die Würmer sind – Wo sind ihre Gänge? Krochen früher sanft und blind Sorgten für Gemenge.

Haufenweise Bestnoten! Wenn über Nacht sich Erde türmt, Kommt manch ein Gärtner angestürmt. Mit Spaten oder spitzem Speer Setzt er sich strikt zur Gegenwehr. Der Feind gräbt tief im Untergrund Bringt Haufen uns zu froher Stund. Im schwarzen Pelz und Schaufelfüßen Lässt er die Erde von ihm grüßen. Häuft Boden sich auf grünem Rasen, wird zur Attacke laut geblasen. Der Maulwurf ist höchst unerwünscht. Am liebsten wird er gleich gelyncht. Doch dieser… Weiterlesen