Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Baumschlaf Die Buche präsentiert sich nackt Denn jedes ihrer Blätter Ist letztlich bodenwärts gesackt Im herbstwindigen Wetter. Nun seh ich Corpus, Stamm und Ast Von Zweigen all die Enden. Der Baum ist frei ohn jede Last. Die Sonne kann mich blenden. Wo sonst ein grünes Blättermeer im Lenz beginnt zu rauschen, da ist die Krone kahl und leer Gibt wenig uns zu lauschen. Die Buche steht, als wär sie tot. Werbeanzeigen