Der Brummer

BrummerDer Brummer

Er kann gar nichts dafür –
Zu offen steht die Küchentür.
Der Braten kühlt grad auf dem Tisch,
Ist knusprig, lecker, noch ganz frisch.
Es strömt herum der Fleischesduft
Zu denen, die man lockend ruft.
Der Brummer lässt sich nicht lang bitten,
Sitzt bald ganz tief und zwar inmitten
Der eng verschmorten Bratenspalten,
die langsam immer mehr erkalten.
Der Brummer versteckt dort die Eier.
Die Maden sind demnächst die Geier
Von diesem guten Bratenstück
Das wär des Brummers höchstes Glück.
Kulinarisch schlimmes Missgeschick
Für den, der dieses hat gekocht –
Auf Sauberkeit er stets gepocht. Weiterlesen

Horrorvisionen

SpinneHorrorvisionen

Wenn fiese Ratten sich begatten,
Mal ich mir voller Widerwillen,
Ein Bild, wie Rattenmütter stillen.
Wenn fette Wegschnecken
einander belecken
sich in Schleimen
stundenlang vereinen,
Seh ich hilflos voll Entsetzen
Gartenpflanzen bald in Fetzen.
Wenn grüne Läuse ohne Zahl
Für Rosen werden Marterpfahl,
weil sie dort saugen Blumensaft,
bis jeder Trieb welkt ohne Kraft.
Wenn dicht behaarte große Spinnen
in Zimmerecken Raum gewinnen,
Sie ständig an den Netzen weben
Und über uns fast schwebend leben. Weiterlesen

Ohrwürmer

Ohrwürmer

Ich meine nicht die Melodien,
die in uns summen stundenlang.
Es sind nicht Töne, Symphonien
Nicht allzu trauter Liedgesang.
Nicht mal ein Wurm ist das Objekt,
so wie der Name fälschlich deutet.
Das Tier, das wirklich in ihm steckt,
sich öfter mal im Wachstum häutet.
Man nennt ihn böse Ohrenkneifer –
Denn Zangen trägt er groß fürwahr.
Verurteilt früh im Übereifer –
Von ihm kommt wirklich kaum Gefahr. Weiterlesen