Auflösungserscheinungen

Auflösungserscheinungen

Aus Sediment am Meeresgrund entstanden
als Gestein aus Muschelkalk und Sanden.
Dann hob sich später dieser Fels ans Sonnenlicht.
Eine Insel tauchte auf, die langsam wieder zerbricht.
Was vor mir ragt, ist ein kleiner Natursteinbrocken.
Die meiste Zeit sonnt er sich, bleibt monatelang trocken.
Vom Ozean weht meist ein frischer Wind, der reibt ihn mild.
Doch gibt es Tage, da sind alle Lüfte mehr als wild.
Im Winter wird das Felsenmeer schon öfter nass.
Auch diesem zerfetzten Stein passierte das
wohl über unendlich lange Zeiten. Weiterlesen

Einfach nur Sand

Einfach nur Sand

Ein falscher Griff meiner Hand
der fand
den Auslöser
am Fotoapparat.
Der macht
ein ungewolltes Bild,
dem nun meine Betrachtung gilt.
Es ist natürlich der Strand,
wo das Missgeschick entstand.
Der Sand am Meer
ist eigentlich ereignisleer.
Er wird durchspült
von Wellenkräften durchgewühlt.
Er wird verweht.
Manch Sandkorn geht
mal wieder auf die Reise –
und das so ziemlich leise. Weiterlesen

Zur Ewigkeit erstarrt

Zur Ewigkeit erstarrt

Selten habe ich eine derart lebendige Felswand gesehen.
Ein Vulkan musste bersten – wie auf Madeira geschehen.
Millionen Jahre sind seither verstrichen.
Das Gestein ist nur wenig in seiner Farbigkeit verblichen.
Kein Grashalm, kein Mooskissen, kein Flechtenbart
kann ich aus der Ferne erkennen
– der Fels scheint zu hart.
Selbst der raue Wind und die tosende Gischt
haben keine Weichheit in die Steilwand gewischt.
Wie hat an dieser Stelle damals die Lava nur pulsiert –
drei Schlote aus der Tiefe das Relief nun verziert.
Was damals glühend, heißere wie flüssiger Stahl,
steht seitdem erstarrt als Naturdenkmal. Weiterlesen

Ein Stück vom Schuppenbaum

Ein Stück vom Schuppenbaum

Ein Stück vom Schuppenbaum
führt zurück den Traum
um 300 Millionen Jahre Zeit
eine kleine Unendlichkeit.
In warmen Sümpfen wuchsen Bärlappe hoch.
Zwischen solchen Bäumen da flog
manch riesiges Monsterinsekt.
Später wurde es als Fossil entdeckt.
Ohne Schuppenbäume gäbe es kein Ruhrgebiet.
Denn die Steinkohle machte den Unterschied
für Wachstum einer Industrieregion,
deren Glanzzeiten aber schon
einige Jahrzehnte zurück nun liegen.
Zu Kohleflözen hinabgestiegen
sind abertausende Kumpel im Revier.
Wie viele Zechen förderten früher wohl hier?
Ohne den Schuppenbaum gäb es die Kohle so nicht. Weiterlesen

Noch mal versteinert

DonnerkeilmosaikNoch mal versteinert

Aus einem Nachlass stammten sie.
Eine Sammlung wurde aufgelöst.
Und Reste landeten irgendwie
auf dem Trödel – und da stößt
das Interesse hoch in mir.
tausende Donnerkeile
meist verkieselt, bersteinbraun
mal zerbrochen, mal ganz heile
gab es plötzlich anzuschaun.
Kaum jemand wollte sie wohl haben.
die Kiste stand dort ganz verwaist.
Bei so viel anderen Gaben
manch Käufer lieber sonstwo beißt.
Ich wollte sie gern alle kaufen.
Ihr Preis war dumpf, so jämmerlich.
In meinem Kopf Ideen laufen.
Die alten Formen reizten mich. Weiterlesen

Fischgrätmuster

Solnhofen Fische 2Fischgrätmuster

Im Solnhofer Schiefer der Jurazeit
haben Sammler die Gelegenheit,
Erdgeschichte aufzuspalten.
Was sie dann in den Händen halten,
ist stundenlang nur nackter Stein.
Suchen befriedigt dann allein.
Manchmal hat Sammler etwas Glück.
Da hängt im Jura doch ein Stück
von einem Tier – lang, lang ist’s her –
Da schwamm es munter hier im Meer.
Ich suchte selbst vor vierzig Jahren
mit damals reichlich dunklen Haaren.
Seelilienreste, Ammonitenschalen
belohnten mir die Spaltungsqualen.
Am Ende einer Tagesexpedition
waren zehn Kilo der Finderlohn.
Zu Hause sank das Sammelfieber.
Ich verstaute meine Schätze lieber
im Keller hinten ins Regal –
Da lag schon eine größere Zahl.
Im Alter gilt es aufzuräumen.
Besitzerstolz jetzt einzuzäumen. Weiterlesen

Siegelbäume

SiegelbaumSiegelbäume

Irgendwann mal ausgebrochen
liegt das Bruchstück heute hier.
Hat mich früher angesprochen
aus Interesse und Neugier.
Kenne weder Tag noch Stunde,
wo sich kreuzte unser Weg.
Sind seitdem wohl im Verbunde;
denn der Stein bleibt als Beleg.
Was damals so fest erstarrte,
blieb als Teil vom Siegelbaum.
Dieser Abdruck nun verharrte
Änderung erfuhr er kaum.
Lange lag er ganz verborgen.
Niemand sah dies Zeugnis dort.
Irgendwann kam dann ein Morgen,
schob die Dunkelheit mal fort. Weiterlesen