Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Das Korn ist reif Das Korn wird reif, der Erntetag ist wohl zum Schneiden nah. Ein Schatten auf dem Felde lag deutet nur an, was hier geschah. Kornblumen fehlen wie Kamillen auch Ackerwinde klettert nicht. Seit Herbizide lautlos killen, ist roter Mohn nicht mehr in Sicht. Was waren Kornfelder so fröhlich im bunt durchtupften Sommerkleid. Das Ernteholen machte selig. Die Garben standen griffbereit. Wenn Korn wurde dann eingefahren – stapelt die Ladung… Weiterlesen

Radieschenzeit Wer einen Garten eigen hat, nicht nur zum bloßen Schmuck, wird manchmal durch die Ernte satt, denn Wachstum geht ruckzuck. Von Kinderzeiten lieb ich sehr Radieschen, diese roten. Sie sind der erste Frischverzehr im Mai schon angeboten. Die dicken Samen lege ich ins Erdreich, aber flach. Auf diese Art wärmen sie sich. Der Keimling wird früh wach. Nach ein paar Tagen seh ich schon, wie es aus Boden sprießt. Das Erstlingsblatt… Weiterlesen

Bald ruht die Erde Was von dem Maisfeld übrig blieb, Zerhäckselt unterm Messerhieb, Kommt bald schon unter Egg und Pflug. Zu Ende geht der Erntespuk. Der Acker liegt zur Winterszeit Ganz ohne ein Bedeckungskleid. Er fröstelt, friert tief in der Krume Sah ein Jahr lang gar keine Blume. Monateviel bis Anfang Mai Zeigt sich die Erde nackt und frei. Im Wäldchen neben solchem Feld Herrscht eine völlig andre Welt. Hier schmiegt sich… Weiterlesen

Haselnüsse Im Herbstwind rüttelt das Gebüsch Die Morgenluft schon feucht und frisch Und Äpfel sich rot schminken Blätter zu Boden sinken. Am Haselstrauch wird es nun laut, So wie man auf den Boden schaut, liegen da braune Nüsse als erntefrische Grüße. Nach jedem Windstreich fallen sie Und zwingen mich tief in die Knie, um Schätze aufzuheben, die mir Genüsse geben. Das Jahr war blütengut. Die junge Haselbrut Wuchs kräftig in die Dicke.

Saure Gurken Die Gurke wuchs zum krummen Ding, Solang sie an der Pflanze hing. Am Anfang leuchtet gelb die Blüte, Lockt Hummeln tief in Nektartüte. Bald streckt sich vor die grüne Wurst – Derweil hat Gurkenmutter Durst. Die Gurken produzieren Beeren. Botaniker uns so was lehren. Im Innern viele Samen stecken. Das Fruchtfleisch will uns richtig schmecken, wenn es in Salz und Essig liegt oder geschmort sein Fett abkriegt.

Es regnet Nüsse Seit Tagen lässt der Haselstrauch Die braunen Nüsse regnen. So kühl und feucht will Morgenhauch mir herbstlicher begegnen. Zur Mittagsfrist noch Sonne wärmt Doch ohne jedes Brennen. Im Haselstrauch ein Eichhorn lärmt. Es ist ein Dieb zu nennen. Es nagt die Nüsse kreisrund auf, um süßen Kern zu speisen. Die Schalen liegen leer zuhauf Und auf den Nager weisen.