Herumstochern

P1120939Herumstochern

Zwei Säbelschnäbler stochern tief –
denn ihr Instinkt sie dazu rief,
dass in dem Schlamm vorm Aug versteckt
bald Nahrung wird darin entdeckt.
So stößt der Schnabel krumm gebogen –
das Wasserbild bricht weiche Wogen –
bis endlich Wurm ist aufgespürt –
was gleich zu weiterem Stochern führt.
Warum ist nur der Schnabel krumm?
Ich bin dafür heut viel zu dumm.
Eine Antwort weiß die Evolution.
Nur einfach krumm, das wär ja Hohn.

Mit der Gabel rumgestochert auf dem Teller
machte die Mine auch nicht heller,
wenn das, was es zu essen gab,
das arme Kind nun gar nicht mag.
Das Angebotene wurde oft gepflügt,
weil es den Ansprüchen nicht genügt. Weiterlesen

Schaliges

ZwiebelSchaliges

Sie wirft sich gern in Schale
Man nimmt sie oft zum Mahle.
Sie lässt uns Tränen weinen,
Bringt Gase zum Erscheinen.
Ein jeder weiß, was vor mir liegt –
den Saftgeruch ja diesen kriegt
man erst mit reichlich Seife weg –
doch lecker brät sie braun im Speck.
Es ist die Zwiebel, an die ich denke,
die ich so gern im Fette schwenke.
Sie macht die Bratkartoffel nett
Ein Rumpsteak schmort im Zwiebelbett.
Ich wüsste gern die Schalenzahl.
Doch dieses Rätsel wird zur Qual. Weiterlesen