Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Eisvogel Einen Eisvogel wollte ich schon immer einmal aus der Nähe sehen. Heute sollte dies geschehen. Sein stahlblaues Gefieder zeigt sich leider aus keramischem Ton. Das wusste ich aber vorher schon. Doch mit einer Schneekrone geschmückt war der Anblick irgendwie verrückt. Am Schnabel hing ein eisiger Ball, der stand kurz vor seinem Fall – als sei der komische Vogel auch noch verkühlt. Die Fantasie wieder mit mir spielt. Lassen wir diesen Eisvogel… Weiterlesen

Die schwarze Pest Da hocken sie die schwarzen Vögel. Sie sorgen sich um Kind und Kegel. Gedeckt wird immer nur mit Fisch bei Kormoranen stets der Tisch. Wenn sie beherzt ins Wasser tauchen, all ihre Schwimmkraft dort gebrauchen, dann hat es mancher Fisch schon schwer bei hochrasantem Begegnungsverkehr. Im Jagen ist der Kormoran geschickt. In Vogelrudelbildung glückt es, einen Fischschwarm eng zu treiben, um reiche Beute dann zu schreiben. Im Meer, wo… Weiterlesen

Vor Anker liegen Vor Anker liegen, sich sicher wiegen, schenkt Ruhe und Frieden. Beschieden ist das nur einem Teil. Dem ist die Welt heil. Ausgebootet in Armut gelotet lebt eine dritte Welt fast ohne Geld. In diesem Hafen schlafen Fischerboote zumeist. Leider beißt kaum noch ein Flossentier im Wasser hier. Gleich nebenan ziehen Luxusyachten in den Bann. Sauber und gepflegt werden sie gehegt vom Personal für den Fall, dass der Besitzer will… Weiterlesen

Backfische Im kleinen Fördehafen da liegt ein Boot. Da verdient ein Fischer gerade sein Brot. Sein Fang hängt lebendig im maschigen Netz. Für Seezunge und Scholle da endet es jetzt. Jeder Fisch bekommt seinen Todesstich – Das war so schon immer und ändert sich nicht. Sechs Schollen fünf Euro ist heute der Preis. Über die Abfälle des Schlachtens ein Möwenkreis. Der frische Fisch wird von der Kundschaft heiß begehrt. Das Fangnetz ist… Weiterlesen

Steinbutt Da liegt er nun im Stein begraben Ein kleiner Fisch ganz platt gedrückt. Millionen Jahre ja die haben Ein letztes Bild hier fest gefügt. Ich will die Art gar nicht erst wissen. Für mich soll er ein „Steinbutt“ sein. Er schmiegt im harten Ruhekissen. Sein Schuppenkleid bleibt noch sehr fein. Wo ist er damals her geschwommen? Wie tickte früher seine Zeit? Ich hab den Stein einfach genommen Als eine alte Kostbarkeit…. Weiterlesen

Drei Stacheln In vielen Teichen ist er heimisch der stachelige kleine Fisch. Bescheiden und recht anspruchslos braucht unser Stichling Wasser bloß. Die Laichzeit färbt das Männchen bunt. Der Bauch zeigt rot, geschminkt der Mund. Die Augen strahlen azurblau, gefallen so der Stichlingsfrau. Die Schuppen glänzen silberblank. Bald wird der Fisch vor Liebe krank. Er baut penibel dann sein Nest, eh sich ein Weib auf ihn einlässt.

Kinderköpfe Wenn Kinderköpfe zusammen stecken, dann gibt es wohl was zu entdecken. Gefischt wurde am Bach und Teich – Im Netz da zappelte es gleich. Ein Stichlingsbaby zart und fein Wurd Sensation für Groß und Klein. Es war, als sähen sie erst heut, Ein winzig Fischlein hoch erfreut. Die Nasen tauchten fast ins Wasser Und Fingerspitzen wurden nasser. Ein jedes Kind suchte ganz nah Kontakt zu dem, was grad geschah.