Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Bodenfurchtbarkeiten Wenn ich den Erdboden genauer betrachte, bekomme ich es mit dem Fürchten zu tun. Über lange Zeit im Leben ja da dachte ich, das Erdreich würde noch gut in sich ruhn. Luft wie Wasser schienen mir weit mehr bedroht. Der Boden funktionierte in Wald und Feld – fast überall. Doch die schleichende, zerstörende Bodennot wird vielleicht zum bösesten Zukunftsknall. Die schlimmste aller Furchtbarkeiten bleibt seine Versiegelung, wenn Boden verschwindet für immer… Weiterlesen

Vom Baufieber zum Bodentod Historisch niedriges Hypothekenzinsniveau macht viele Bauwillige stark und froh. Wozu noch staatliche Abschreibmodelle? Selbst mit stattlichem Baugeld geht Abzahlung auf die Schnelle. 400 000 neue Wohnungen werden pro anno gebraucht, in denen schnellstmöglich der Schornstein raucht. Bagger scharren mit den Schaufeln, Kräne recken sich. Nach verkürzter Bauplanung kommt erster Spatenstich. In vielen Städten scheint das Baufieber ausgebrochen. Es wird viel vom Neubau im Grünen gesprochen. Eine Firma zu… Weiterlesen

Zug um Zug Im Stundentakt oft zeitgenau Fährt regional der Zug. Der Himmel zeigt sich ziemlich grau. Der Wolken sind genug. Die Eisenbahn verbindet heut Im Land fast jede Stadt. Was Reisende wohl sehr erfreut für Ziele, die man hat. Der Zugverkehr ist menschenlieb, Erhöht Kommunikation. Er ist aber ein Flächendieb Erst recht in der Station. Was Menschen zueinander bringt, das trennen Schienenstränge. Die Tierwelt oft zur Umkehr zwingt – Das auf… Weiterlesen

Landschaftskultur   Gäb es nur Wald in wilder Form, wir hielten diesen für abnorm. Wenn über allem Bäume schießen, würd solche Öde uns verdrießen. Bei uns ist halt Landschaftskultur Ein steter Wechsel von Natur Mit unser einer Nutzungsflächen, jenseits von Mooren und von Bächen. Vom Stadtrand ist es für uns schön, in offne Landschaft rein zu sehn. Wir lieben Wiesen, Hecken, Säume Am Straßenrand Alleenbäume. Wenn Heide blüht spät im August, dann… Weiterlesen

Bodenkämpfe Das Schlachtfeld scheint unendlich groß. Es liegt vor uns am Boden. Um diesem weiten Erdenschoß Kämpfen die Antipoden. Die Wirtschaft fordert Flächen mehr – kann Wachstum damit kaufen. Die Landwirtschaft will dem Verzehr Entrüstet gegen laufen. Der Bodenfraß setzt sich so fort, weil Menschheit das verrichtet. Manch grün vitaler Lebensort Wird baulich rasch vernichtet. Bauern beklagen den Verlust kämpfen für ihre Scholle. Mit lautem Ton und reichlich Frust Spielen sie ihre… Weiterlesen

Betroffenheit Das Weihnachtsfest ist grad vorbei – Es nieselte fast immer. Der Boden schmiert langsam zu Brei Von Schnee und Frost kein Schimmer. Ein Umweltbrief zeigt Boden vorn – wie dieser wird zerstört. Im Müll und Unrat wächst zwar Zorn – Aufschrei bleibt unerhört. In dem Bericht voll Grausamkeit Find ich perfide Zahlen. Die Wüste wächst in schnellster Zeit Muss Dürre tödlich malen. 23 Hektar sind verdorrt Weltweit in der Minute. Versieglung… Weiterlesen

Bodenschutz in NRweh (Kein schöner Land in dieser Zeit…) Eine bodenlose Gemeinheit Was unter unseren Füßen passiert: Politik schwört den Meineid, Solang der Flächenfraß grassiert. 22% versiegelt – von Natur entfernt Bleibt Appetit ungezügelt wird Boden gründlich entkernt. 10% der Flächen lautlos getötet – Bodenschutz kam immer zu kurz. Verantwortlichkeit nicht mal errötet Beim Bodenverbrauchskassensturz. Allianz für die Flächen Kontra Wirtschaftswachstum Welcher Trumpf soll da stechen – Schlägt das Ruder herum? Kein… Weiterlesen

Sieben Millliarden Auf dem frühen Weg zur Arbeit erfuhr ich sie: Die abnorme Zahl der humanen Fortpflanzungbiologie. Wenn um zwölf Uhr mittags uns die Stunde schlägt, Sich auf Erden der 7 milliardenste Homo bewegt. Die Bibel sagt: Macht euch die Erde untertan! Das hat die Menschheit wohl reichlich getan. Mit sieben Milliarden ist noch lange nicht Schluss: In Afrika und Asien schießt der Geburtenüberschuss. Gutes Wasser wird knapp in der dürren Welt…. Weiterlesen

Sind fünf Hektar okay? Die Politik im ganzen Land Setzt stets auf Wachstum und Wohlstand. Wirtschaftsblüte das ist klar Wird gefördert Jahr um Jahr. Hierfür braucht man neue Flächen, die den Umsatz wieder brechen. Industrie und viel Gewerbe Schmücken Zukunft bringen Erbe. Konjunktur braucht dazu Flächen – Sie wird Wiesen, Felder schwächen. Jeden Tag geht hier verloren, was als Schöpfung einst geboren. 15 Hektar sind Bilanzen, wenn Konjunkturen richtig tanzen. 22 Prozent… Weiterlesen

Leben will Boden! Wie viel von unserer tollen Welt Haben wir für immer schon entstellt? Wenn Menschheit noch mehr Flächen braucht, damit für sie der Schornstein raucht, dann fragt sich alle Kreatur: Wo bleibt für uns der Boden nur? In Straßenschluchten unserer Städte Hat Boden wenig Lebensstätte. So gründlich ist hier asphaltiert und Pflaster wird grau etabliert. Gottlob entstehen auch mal Risse Urban gedüngt durch Hundepisse.