Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

In den Teich gesetzt Sag mir, wo die Teiche sind? Wo sind sie geblieben? Früher spielte ich als Kind dort mit alten Sieben. Sag mir, wo die Tümpel sind? Wo sind sie geblieben? Wenn ich heut die Stellen find, sind Häuser drauf geschrieben. Sag mir, wo die Weiher sind? Wo sind sie geblieben? Grast seitdem so manches Rind auf drainierten Wiesen. Werbeanzeigen

Die schwarze Pest Da hocken sie die schwarzen Vögel. Sie sorgen sich um Kind und Kegel. Gedeckt wird immer nur mit Fisch bei Kormoranen stets der Tisch. Wenn sie beherzt ins Wasser tauchen, all ihre Schwimmkraft dort gebrauchen, dann hat es mancher Fisch schon schwer bei hochrasantem Begegnungsverkehr. Im Jagen ist der Kormoran geschickt. In Vogelrudelbildung glückt es, einen Fischschwarm eng zu treiben, um reiche Beute dann zu schreiben. Im Meer, wo… Weiterlesen

Wasser bis zum Hals Wenn ich böse und aber ehrlich denke, Sind Hochwässer tolle Naturgeschenke. Was ansonsten brav zu den Meeren hin fließt, Sich urplötzlich als wahre Sintflut ergießt. Niederungen und Auenflächen Dann als Seen im Überfluss bestechen. Wären Flusslandschaften doch menschenleer, dann gäb es kein Wehklagen und Zetern mehr. Das an sich so kluge Menschengeschlecht Verteufelt die Fluten nach eigenem Recht. Man hat sich an Flüssen viel Städte gebaut, in denen… Weiterlesen

Lieber Biber Im Kinderlied, ja das vom Biber,  hat dieses Tier nur ständig Fieber! Auch wissenschaftlich immer wieder heißt unser Nager Castor fiber! Sein Pelz und Fleisch war‘n so beliebt, dass es das Tier fast nicht mehr gibt. Der einst so scheue, starke Fäller er duftet nicht mehr auf dem Teller. Doch ohne jeden Castorzweifel gibt es den Biber in der Eifel. Vor zwanzig Jahren kehrt er zurück und fand im Hürtgenwald… Weiterlesen

Corbicula oder die Invasion der Körbchenmuscheln Ich traf sie jüngst am Sonntag ziemlich vorbereitet. Eine Kanuexkursion zur Lippe hat mich zu ihnen geleitet. Die südostasiatische Körbchenmuschel Corbicula Lebt im Vater Rhein inzwischen schon über 20 Jahr. Im Sandbett des Flusses stecken die Muscheln sehr gern. Ihre ursprüngliche Heimat ist wirklich sehr fern. Sie kam nach Nordamerika über den Schiffsverkehr. Vielleicht dann nach Europa – das weiß keiner mehr. Im Rhein angekommen da… Weiterlesen