Steinfliege

Steinfliege

Was sind eigentlich Steinfliegen?
Solche, die versteinert so vor mir liegen?
Solche, die am Bachufer fliegen?
Oder solche, die dort im Sommer warme Füße kriegen?
Allen ist doch eines gemein
ihre Nähe zum Stein.
Die kleine Fliege im Stein ist uralt.
Ihre Hämolymphe seit langem kalt.
Dass solch ein zartes flügeliges Insekt
auf einmal für immer im Steine steckt,
das ist schon eine besondere Geschichte,
über die ich hier berichte. Weiterlesen

Verdammt lang her

Verdammt lang her

Verdammt lang her,
dass dieses altbizarre Stück –
kam irgendwann irgendwoher –
fand in meine Hand zurück.
Schier unvergänglich Schalenreste
verbacken sedimentär mit Kies.
Erhaltungszustand kaum der beste
aber bei weitem auch nicht mies.

Verdammt lang her,
seitdem Muscheln wie Schnecken
in diesem Konglomerat fest stecken.
Von weitem betrachtet da erscheint
das Ganze zerbrechlich – wie man meint.
Ich möchte alles in Schichten zerlegen.
doch von wegen!
Kein Krümel löst sich vom Verbund.
Höchst sonderbar bleibt dieser Fund. Weiterlesen

Verborgene Schätze

Verborgene Schätze

Ich lasse mich immer wieder faszinieren
von versteinerten Pflanzen, fossilen Tieren.
An geschichtsglücklichen Fundortstellen
finden wir später so erstarrte Quellen
vom Leben vor einer undenklichen Zeit.
Formen verewigen im mineralischen Kleid.
Ammoniten, Seelilien von anno dazumal
erscheinen in Lagerstätten in großer Zahl.
Fossilien lehren epochal Erdgeschichte.
Die Evolution machte Lebewesen wieder zunichte,
um neue Arten irdisch zu präsentieren.
Tiere mit tausend Füßen – und solche mit vieren.
Versteinertes ist bei Sammlern enorm begehrt.
Manch seltenes Stück erzielt wahnsinnigen Wert.
Fundorte werden bis aufs Letzte geplündert,
wenn kein Gesetz diese Raubritter daran hindert. Weiterlesen

Nummulithen – Linsensteine

Nummulithen – Münzensteine

Wieder einmal hatten meine Trödelspürgänge –
an denen ich leider immer noch hänge –
einen kleinen hübschen Erfolg für mich.
Das Glück lässt mich nicht im Stich.
Ein etwa eigroßer Stein
fesselte mich ganz gemein.
Für einen Euro war er schnell zu haben –
ganz eintönig beige seine Farben.
Übersät war der Stein von feinsten Kreisen.
Sie sollten sich als Spiralen später erweisen.
Gleich wusste ich, es ist ein Fossil.
Vielleicht waren Einzeller hier im Spiel.
Unter der Lupe wurde es grandios.
Die Strukturen ließen mich nicht mehr los.
Ein Buch half mir, des Rätsels Lösung zu finden.
Bei Foraminiferen die Erkenntnisse münden.
Kammerlinge wie man sie auch nennt
sind heute noch zu 10 000 rezent.
40 000 sind in ewigen Meeren verschwunden.
Nummulithen haben sich im Kalkstein gefunden.
Ihre Wohnstadt ein Spiralgehäuse
offenporig wie eine große Reuse.
Scheinfüßchen aus Plasma können hinaus.
So bleibt beweglich das hübschzarte Haus. Weiterlesen

Seeliliensterne

p1160250Seeliliensterne

Ein Kasten voller kleiner Fossilien
darunter auch einige Seelilien
kam unlängst zu mir
als lauter versteinertes Getier.
Irgendwann waren die Stücke wissenschaftlich interessant.
Was man damals an den Fundstätten so fand,
wurde taxonomisch bestimmt und archiviert,
bis sich die Aufmerksamkeit wieder verliert.
Das akribisch Gesammelte erfüllt nun keinen Zweck.
Also können Ammoniten, Brachiopoden und Crinoiden weg.
In der Kiste war weniger Spektakuläres drin.
Doch bei den kleinen Fundstücken machte es Sinn,
diese genauer zu betrachten, Nähe herzustellen.
Es gibt dazu Bücher, die vor Informationen quellen.
Da fand ich auch meine kleinen Sterne wieder.
Es waren zerbröselte Stängelglieder
von Isocriniden einem Seeliliengeschlecht.
Die Abbildungen gaben mir ziemlich recht. Weiterlesen

Austern fressen

P1150432Austern fressen

In der Hautevolee ja da dürfen
Promis öfter Austern schlürfen.
Vornehm geht da ein Tier zu Grunde
Es war noch lebend erst im Munde.
Vegetarier und Veganer die haben
gar keinen Genuss an diesen Gaben.
Das Tierische das ernährt sie nicht
Die Pflanzenwelt bestimmt Gericht.
Was denkt ein Mensch, wenn er sie aufbricht?
Der Austernleib kommt dann ans Licht.
Den Schließmuskel teilt ein Messerstich.
Der Muschelkörper zuckt in sich.
Zitronensaft auf das Gewebe,
damit sich der Geschmack erhebe.
Danach schnappen Zähne vom Gourmet
erst Austernfleisch dann Rehfilet. Weiterlesen

Fischgrätmuster

Solnhofen Fische 2Fischgrätmuster

Im Solnhofer Schiefer der Jurazeit
haben Sammler die Gelegenheit,
Erdgeschichte aufzuspalten.
Was sie dann in den Händen halten,
ist stundenlang nur nackter Stein.
Suchen befriedigt dann allein.
Manchmal hat Sammler etwas Glück.
Da hängt im Jura doch ein Stück
von einem Tier – lang, lang ist’s her –
Da schwamm es munter hier im Meer.
Ich suchte selbst vor vierzig Jahren
mit damals reichlich dunklen Haaren.
Seelilienreste, Ammonitenschalen
belohnten mir die Spaltungsqualen.
Am Ende einer Tagesexpedition
waren zehn Kilo der Finderlohn.
Zu Hause sank das Sammelfieber.
Ich verstaute meine Schätze lieber
im Keller hinten ins Regal –
Da lag schon eine größere Zahl.
Im Alter gilt es aufzuräumen.
Besitzerstolz jetzt einzuzäumen. Weiterlesen

Steinbutt

SteinbuttSteinbutt

Da liegt er nun im Stein begraben
Ein kleiner Fisch ganz platt gedrückt.
Millionen Jahre ja die haben
Ein letztes Bild hier fest gefügt.
Ich will die Art gar nicht erst wissen.
Für mich soll er ein „Steinbutt“ sein.
Er schmiegt im harten Ruhekissen.
Sein Schuppenkleid bleibt noch sehr fein.
Wo ist er damals her geschwommen?
Wie tickte früher seine Zeit?
Ich hab den Stein einfach genommen
Als eine alte Kostbarkeit.
Er lässt mich weit nach hinten schwingen
In menschenlose Glücklichkeit. Weiterlesen

Zeitspiralen

AmmonitenZeitspiralen

Ich werfe gern einen Blick zurück
In alten Zeiten möcht ich fündig sein.
Geschichte bewahrt Zeugen zum Glück
So redet zu mir oft ein alter Stein.
Der konnte Leben zwar nicht konservieren,
zeigt aber doch sein Bild von sich.
Fossile stundenlang studieren,
bringt viel Geschichte nah an mich.
Ich hab davon so viele Puzzlesteine.
Manch einer schön, fast unversehrt.
So sehr ich denke, fühle, meine,
bleibt hier mein Wissen doch erschwert. Weiterlesen

Donnerkeile

Donnerkeile1Donnerkeile

Als hätten die Himmelsgötter sie uns geschickt –
Nein, ganz so verrückt
Kann das Geheimnis nicht sein
Um diesen zugespitzten Stein.
Unendlich viele davon fand ich zufällig
In einer Plastikkiste gesellig
Früh auf dem Flohmarkt –
Was wirklich nichts sagt.
Wer hatte diese smarten Fossile –
Vor allen Dingen so viele
Wo wohl gesammelt? –
hab ich in mich hinein gestammelt.
Solche Tintenfischreste
Sind späte Gäste
der erdgeschichtlichen Kreidezeit
Und – wie man sieht – keine Seltenheit.
Ein paar Minuten googeln reichen schon
Für weitere Information.
Jetzt weiß ich und müsste fast lügen:
Die Donnerkeile steckten in der Kreide von Rügen. Weiterlesen