Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Gartenvertriebene Gärten sind schon merkwürdige Flächen Die Anzahl der Pflanzenarten brechen sicherlich regionale Rekordmarken: ein Segen durch Spaten und auch durch Harken. Manches Gewächs kommt als wildes vorbei. Ein anderes ist durch Züchtung fast neu. Wiederum welche sind aus der Heimat hier. Viele reisten um den halben Globus zu mir. Im Garten sind Flüchtlinge aus der Natur. Zugereiste ferner Länder gastieren nicht nur. Sie breiten sich aus, als wären sie immer schon… Weiterlesen

Zuwachs Wer jetzt gerade im April Besonderes erleben will, der sollte seine Augen lenken und dem Geäst die Blicke schenken. Im Märzen waren Bäume leer Die Knospen drückten zwar schon schwer. Manch Strauch, manch Busch wollte erst blühn, vergaß zunächst noch jedes Grün. Nur ein paar Wochen frühlingsspäter sprießen hervor die neuen Blätter. War Baumgestalt kalt transparent, so wuchs ihr nun sein grünes Hemd. Der Zuwachs war richtig enorm. Die Sonne steigert… Weiterlesen

Amselfieber Jetzt, wo an Zweigen Knospen springen, wo höchst im Baum die Vögel singen, da zieht ein wunderbarer Duft aus Blütenmeeren durch die Luft. Die Meisen schon seit Wochen brüten Die Vogelkästen gut behüten. Der Zaunkönig fand ein Mauerloch holt Moos herbei wohl immer noch, damit sein Nest wird warm und weich – es ist ja für sein Königreich. Die Amseln sind nun brunftverrückt. Wenn morgens ihr Gesang verzückt, dann geht der… Weiterlesen

Ostereier Es ist noch nicht mal der April. Da macht die Liebe, was sie will. Zwei weiche Körper schmiegen sich aneinander inniglich. Bei diesen kleinen Weinbergschnecken will Sex erst dann so recht entzücken, wenn Liebespfeile Partner turnen, um Amors Regeln so zu lernen. Ein spitzes, scharfes Kalkstilett macht den Kontakt erst richtig nett. Die Schnecken lassen sich viel Zeit. Als Zwitter sind sie allzeit bereit, Samen zu spenden und zu horten an… Weiterlesen

Der Frühling lutscht Der Frühling lutscht am Eis vom Teich Seine Zunge leckt und löst es weich. Die klare Nacht lässt Wasser frieren. Kristalle gläsern schön verzieren mit neuen Mustern Eiseshaut. Bis alles zauberhaft ausschaut. Zum Mittag hin schmilzt etwas Eis. Das Sonnenlicht kaum richtig heiß doch es besiegt auf Zeit den Frost. Vom Frühling kommt nun täglich Post. Was nächtens noch so grad erfror, im Tageslauf Gestalt verlor, das ist ein… Weiterlesen

Immer wieder neu Jedes Jahr da freu ich mich immer wieder neu am Goldlack in seinem Farbenkleid dazu Duftaromen weit und breit. Die Pflanze ist mir kindbekannt, sah sie schon früh in Tantes Hand. Als ich das Gärtnern selbst entdeckte, der Goldlack bald im Erdreich steckte. Jetzt, wo der Mai lädt zum Blütenball erstrahlt das Goldgelb überall. Ein steinig Grund genügt dem Lack. Fällt Samen aus dem Schotensack, dann will die Pflanze… Weiterlesen

Vergessene Tulpen Eigentlich sollten sie längst verblüht sein. jetzt im Maiensommerschein. Doch sie strahlen ins feurige Sonnengesicht und schämen sich nicht. Rosa Tulpen mit fransig verspieltem Kleid sorgen für Aufmerksamkeit. Wie immer steckt hinter allem eine Geschichte, über die ich reuig hier berichte. Eigentlich wollte ich die Zwiebeln nicht erwerben; Denn Tulpen bei uns massenhaft sterben durch den nimmermüden Wühlmausfraß. Da macht Garten schon weniger Spaß. Die Tulpenzwiebeln waren wohl die letzten…. Weiterlesen

Blütenfeuer Gehen meine Blicke heut in den Apfelbaum, erleb ich dort nur Blütentraum. Wohin die Augen auch nur blicken, erschaudern sie fast im Entzücken. Ein Blütenmeer vom Hauch umweht ein Himmelweiß bis abends spät. Gepaart mit Rosa eben nur so schmückt sich vornehm die Natur. Das Wetter stimmt, der Himmel blau da machen Bienen bald Radau. Wenn Abertausend Nektar schlürfen, sie auch im Fluge brummen dürfen. So manche dieser frischen Blüten, die… Weiterlesen

Zu kalt Polarwind friert den Frühling ein. Kaum trillert noch ein Vögelein. Wo sich die Wasserfrösche sonnten – – was sie um diese Zeit oft konnten – Sumpfdottergelb fröstelt heut sehr ganz eingestellt der Luftverkehr. Lässt sich die Sonne kurz mal sehen, wollen Taumelkäfer Runden drehen. Dann schüttet nächste Wolke fies. Das Lenzgefühl gerät nur mies. Die Wolkenrichtung hat gedreht. Was uns zur Zeit entgegen weht, beschert sogleich ne Gänsehaut. Doch wer… Weiterlesen

Im Frühlingsrausch Als wollt der Garten Hochzeit feiern – die Sträucher Blattwerk frisch erneuern. An Birne, Kirsche und der Pflaume erstrahlt die Weissheit rund am Baume. Der Blütenduft schwängert die Luft. Aus jedem Kelch strömt etwas Duft. Das jugendhafte zarte Grün will um den Hochzeitschmuck gern stehn. Des Morgens früh, des Abends spät wird Vogellied laut ausgebläht. Wie in Babylon Töne verwirren Melodien sich im Rausch verlieren. Es schallt mal lauter dann… Weiterlesen