Butterblumenmeer

Butterblumenmeer

Eine Grünanlage nah an der Stadtperipherie
so maienaufgeblüht sah ich sie noch nie.
Eine Wiese mit Bauminseln herrlich bestückt
zeigt mir, wie Schönheit mit einfachen Mitteln glückt.
Sattgelbe Tupfer ragen unzählig aus saftigem Gras
Butterblumen nannten wir als Kinder wohl das.
Neben der geschäftigen Stadt liegt menschengemacht
eine beruhigte Fläche mit bescheidener Pracht –
ein Stück mit irgendwie empfundener Naturqualität. Weiterlesen

Immer früher Frühling

Immer früher Frühling

Als der warme Dauerregen mal Pause machte,
die letzte Januarsonne zur Mittagszeit lachte,
da öffneten sich endlich die Winterlingsblüten,
die tagelang verschlossen ihr Geheimnis noch hüteten.
Die Luft war schon seit langem fast unheimlich mild.
Vordrängende Frühlingsblüher bestimmten das Bild.
Schneeglöckchen, Schneeglanz und Krokusse zeigten
erste Blüten. Sie eröffneten winterlos nun den Reigen
der ganzen bunten Frühlingsblumenschar
in einem vom Klima so desorientierten Jahr.
Um prächtige sattgelbe Blüten tanzen gerade beschwingt
einige Zuckmücken, die fröhlich hüpfend zwischen den Lüften sind. Weiterlesen

Silberblätter

Silberblätter

Der Morgen ist sehr jung
und Sonne steht noch tief
in dieser Dämmerung
bleibt Licht so flach und schief.
Die neuen Seerosenblätter
tauchen vom Grund her auf.
Das milde Frühlingswetter
beschleunigt den Verlauf.
Weinrot zeigen sich Teller,
sie schwimmen auf der Haut.
Wird es nun immer heller,
das Blatt bald grün ausschaut.
Heute zur frühen Zeit
erscheinen Silberspiegel. Weiterlesen

Eine enge Beziehung

Eine enge Beziehung

Gestern auf einem steinigen Weg
fand ich leibhaftig einen Beleg
für eine ganz enge Beziehung zu zweit.
Ein Krötenpaar war zur Hochzeit bereit.
Das Krötenweib trug quasi huckepack
ihren Göttergatten – der aber ohne Frack.
Als er sie traf, sprang er ihr auf den Rücken
begann sie unter die Schultern fest zu drücken
So war die Beziehung sicher und fest.
Die gemeinsame Liebe hielt sie nun fest.
So wanderten die beiden im schwerfälligen Tritt.
Für den Mann da oben war es beinahe ein Ritt. Weiterlesen

Vieltriebig

Vieltriebig

Im späten Herbst nach der ersten Frostnacht
hat Eiseskälte sie umgebracht.
Von der Kermesbeere blieb nur der Stiel –
sein Blätterwerk ein Trauerspiel.
Der lange Schaft vertrocknete bald
und ohne große, körperliche Gewalt,
ließ sich die stolze Pflanze brechen.
Am Ende siegten ihre Schwächen.

Jetzt im April sehe ich den Stumpf,
wo abgebrochen einst der Rumpf.
Um den verblichenen Faserstiel
kommt reichlich Leben neu ins Spiel.
Ein Kranz von Trieben strebt ans Licht. Weiterlesen

Vom Reiz der späten Blüte

Vom Reiz der späten Blüte

Fast geht es mir ein wenig zu schnell,
wenn ich jetzt neue Blüten zähl.
Was gestern noch verschlossen blieb,
öffnete sanft der Frühlingstrieb.
Primeln, Tulpen und Narzissen
um ihre bunte Schönheit wissen.
Sie zeigen sich in bester Farbe
locken von weitem hin zur Narbe.
Die Zeit der Anmut währt nur kurz.
Danach erfolgt oft tiefer Sturz
der Kronenblätter auf die Erde,
dass Humus irgendwann draus werde. Weiterlesen

Dankbarkeit wächst

Dankbarkeit wächst

Jetzt, wo das Leben nur so sprießt,
wo grünes Blatt die bunte Blüte grüßt,
frag ich mich selbst, wie lang mag`s gehen –
wie oft darf ich vorm Frühling noch stehen?
Vor Jahren waren diese Gedanken fremd.
Das Leben lief nahezu ungehemmt.
Auch damals fühlte ich schon Frühlingserwachen –
konnte mit Osterglocken fröhlich lachen.
Sah wilde wie fromme Bienen Blüten bedrängen
und den Morgentau am Krokus hängen.
Zur Innerlichkeit blieb nur wenig Zeit.
Nächste Schritte drängten zur Eiligkeit.
Nur selten blieb mal das Auge stehen,
um das Besondere sich hier anzusehen.
Im Alter wächst dann die Dankbarkeit. Weiterlesen

Vor dem Erblühen

Vor dem Erblühen

Manchmal dauert es schon Tage,
manchmal doch nur Stunden
dann haben Blüten ihr Gesicht gefunden.
Wenn grüne Knospenhüllen brechen,
öffnet sich Münder fast zum Sprechen.
Verborgenes kommt zögerlich ans Licht
Mein Auge in die Tiefe sticht.
Das Blütenkleid ist noch gefaltet.
Mein Blick sich in die Teile spaltet,
die diese Blume mir grad gewährt.
Der Rest bleibt züchtig noch versperrt.
Geheimnisvoll und doch schon offen
lässt die Kuhschelle vieles hoffen. Weiterlesen