Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Hirschzungenvermehrung Unter vielen großen Bäumen, die das Wachstum sichtlich zäumen, liegt ein Schattenreich der Pflanzen. Viele Farne haben Chancen ihre Blätter zu entfalten und die Schicht hier zu gestalten. Mancher Farn wird fast zur Plage. Denn sein Dickichtwuchsgehabe macht den Wald zum Sperrgebiet. Kaum einer noch Wege zieht. Blüten kennen Farne nicht. Ihr Geheimnis kommt ans Licht, wenn wir ihre Blätter drehen und auf braune Massen sehen. Advertisements

Erdsterne Zu den Himmelsternen kann ich nicht einfach greifen Doch hinten im fernen Garten da reifen seit Wochen nicht wenige Erdsterne heran. Diese Bauchpilze ziehen mein Interesse an. In klaren Nächten hoch oben unendlich weit funkeln viele Sterne fast wohl eine Ewigkeit. Ihre Herkunft kann ich kaum richtig deuten. Das überlass ich lieber forschenden Leuten. Ganz anders zeigt sich mir da schon die Bodenwelt. Ein Erdstern gerade in seinem Gewebe zerfällt. In… Weiterlesen

Besuch einer Zucchini Heut hab ich bei einer Zucchini hereingeschaut. Von außen kannte ich bloß ihre Haut. Geschmort wirkte sie immer ohne Halt. Essigsauer kannte ich sie kühlschrankkalt. Um bei ihr hereinzukommen, hab ich mir ein scharfes Messer genommen. Einen glatten Schnitt machte mir die Klinge und ich erblickte gleich viele feine Dinge. Drei Stuben besitzt meine Zucchini nur. Mehr gibt es hier nicht, so will es die Natur. In den Kammern… Weiterlesen

Oktoberfest Den Garten im Oktober zu sehen, ist widersprüchlich hässlich schön. Hier lacht ein Meer asternviolett – dort ertrinke ich im Falllaubbett. Heut zeigt sich bunt ein Schmetterling rollt aus sein rüsselhaftes Ding, um letzten Nektar süß zu schlürfen. Die reifen Äpfel ja sie dürfen am Zweige nicht mehr länger hängen. Denn Vogelschnäbel sie bedrängen. Bald liegt die Frucht fies angepickt. Wenn sie am Boden reglos liegt, dann fault der Rest bald… Weiterlesen

Blütenfeuerwerk Im Juligarten ist viel schon verblüht. Doch eine neue Welle feurig glüht, wenn der Sommer gibt die Hitze frei – lachen bunte Blumengrüße täglich neu. Hortensien in vielen Tönen für Wochen uns den Blick verwöhnen. In diesem Jahr bleibt kleiner die Pracht. Zu später Frost hat Unheil gebracht. Kokardenblumen und Sonnenhüte öffnen täglich Blüte für Blüte. Taglilien wetteifern im Sonnenlicht, wer die anderen an Grazie aussticht.

Mit der Passion zum Blühen Selten sah ich solche Blüten, welch Geheimnis sie behüten – ist versteckt im Blühgesicht, öffnet Mystik lange nicht. Um die Bienen zu betören, Passifloren darauf schwören, dass ein Strahlenkranz gewinnt, eh der Nektarraub beginnt. Wie ein Kirmeskarussel Gondeln drehen sich so schnell grad so wirkt weißblaues Rad actionpower jedes hat.

Der Alant lockt! Der Alant lockt am Juli, zwei Wildbienen an und davon drei. Sie sitzen mitten auf der Blüte saugen vom Nektar bester Güte. Wie Alant in den Garten kam, und seinen großen Platz einnahm, das lässt sich kaum noch heut klären nur noch Verdachtideen mehren. Vor langer Zeit hat das Helenenkraut von Osten her hier reingeschaut. Als es hier wuchs, wurd es bekannt – denn Volksmedizin nahm es zur Hand.

Balkenschröter Nur mal eben zugegeben: mit Balkenschrötern habe ich – nicht wunderlich – eher sehr selten zu tun aber nun – wo ich auf ihn gestoßen bin, macht es Sinn, ihn zu respektieren auf ihn zu reagieren. Dass ich ihn sofort erkannte, seinen Namen nannte, liegt an der Studienzeit, die eine Ewigkeit zurückliegt Manche Erinnerung fliegt ins Gedächtnis zurück Finderglück. Beim Aufräumen vom toten Holz von Bäumen saß das schwarze Tier im… Weiterlesen

Seerosenrot Jeden Tag mehrt sich die Blütenzahl der Seerosen – beim ersten Sonnenstrahl da öffnen sich prachtvolle Kronenblätter Staubfadenbeutel zeigen sich erst später, wenn der Tag erstrahlt im hellsten Mittagslicht die Wasserrose herrlich uns anspricht. Im Ursprunge war Nymphaea blütenweiß Die Krone schmückte schön ein großer Kreis von Blütengeschmeide in bräutlicher Zier. Nichts Ebenbürtiges fand sich im Weiher hier. Wenn jede Seerose immer im Weiß erblüht, sich keineswegs um andere Farben je… Weiterlesen

Am Tag, als der Zünsler kam… Am Tag, als der Zünsler kam weltweit gereist, voller Fressenslust er jedes Buchsbaumblatt zu sich nahm vor nimmersatte Larvenbrust. Wenn kaum noch Blatt am Strauche hing, knabberten Raupen auch die Rinde. Scheusale machten ihr fieses Ding, bis ich vom Buchs nur Totes finde. Am Tag, als der Zünsler kam, das war wie eine Gartenwende. Weil er sich allen Buchsbaum nahm, war dies für ihn das jähe… Weiterlesen