Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Letzte Liebe Gut eine Woche ist es her da schien des Sommers Wiederkehr. Flauschig weich die warmen Lüfte Manch Herz noch einmal kräftig hüpfte, weil die Sonnenstrahlen Hitze brachten. Die blutroten Heidelibellen dachten: Dieses ist die letzte Gelegenheit für ganz intime Zweisamkeit. Zu Mittag sah ich Hochzeitsflüge im Minutentakt – wenn ich nicht lüge. Die Weibchen tupften dann die Eier zwischen Seerosenblättern in den Weiher.

Ein Überlebender Nach den Sommerferien wartet bereits erstes Weihnachtsgebäck in den Regalen aller Discounter – für viele ein Schreck. Im frühen Herbst mehren sich dann die festlichen Produkte, auf die man früher erst in der Adventszeit verführerisch guckte. Ist dann am Weihnachtsfest endlich das Christkind geboren, haben wohl sehr viele den Appetit auf Spekulatius längst verloren. Auch die Blumenindustrie wittert jedes Jahr ihr gutes Geschäft. Sie schreibt sich schon Monate im voraus… Weiterlesen

Gerbera Früher fand ich diese Blumen fast zu schön, um wahr zu sein. Ihr Aussehen war einfach zu edel, zu fein. Gerberen wurden gern zu Anlässen verschenkt – oft mit Glückwunschzeilen drangehängt. Ich liebte eher die wilden Blumen am Wiesenrain – die sollten, frisch gepflückt, in die Vasen hinein. Später erfuhr ich noch mehr über Gerberenpflanzen. Das schliff noch weiter die scharfen Lanzen, die ich gegen käuflichen Blumenschmuck trieb. Etwas von alldem… Weiterlesen

Immerlebend – Sempervivum Diese Dachwurz bleibt lebenslang klein, ist hoch oben im Gebirge sehr gemein. Sie hockt gesellig gern eng am Stein So bleibt sie selten für sich allein. In Gärten ist sie seit eher beliebt. Ein steinernes Bett man ihr vorzüglich gibt. Gezüchtet werden viele hundert Arten, die mit Formenvielfalt hier aufwarten. Im Namen steckt das Immerleben. Wird dies im Pflanzenreich es geben? Wo Leben ist, fehlt eigentlich nie der Tod…. Weiterlesen

Zehn Sonnenhüte Diese Blume steht in vollster Blüte zeigt heute mir zehn Sonnenhüte. Sie recken sich ins volle Licht Ein Schattendasein heißt Verzicht. Ein Sonnenhut verwehrt die Strahlen, für die wir mit Gesundheit zahlen. Wenn uns die Sonne hell bescheint, wird sie der Haut schon oft zum Feind. So viel an hellstem Sonnenlicht verträgt der bleiche Mensch oft nicht. Solche Sorgen sind den Pflanzen fremd. Sie strecken gern ihr buntes Hemd ganz… Weiterlesen

Im Regen Ich steh vor einem Erdbeerblatt, das gerade Wasser aufgefangen hat. Der Juli war so lang tropfenleer Nun klebt der Regen nass und schwer. Nach all dem Staub im Sommerwind erscheint dies Blatt fast wie ein Kind, das eben frisch ins Bad getaucht, weil es das reine Wasser braucht. Nach der Entbehrung ohne Regen will sich Erlösung endlich legen auf das gestresste Erdbeerblatt – ob es überhaupt Gefühle hat? Kann eine… Weiterlesen

Campanula Sie blüht mal hier und dann mal da: die sonnenhungrige Campanula. Als wir vor über dreißig Jahren erstmals Besitzer damals waren von unserem Haus mit großem Garten, da blühten um die Mittsommernacht überall Glockenblumen in blauer Pracht. Dass im Garten schönste Blumen gedeihen, an denen sich grüne Daumen erfreuen, ist sicherlich kein besonders aufregender Akt – so lange der Gärtner diese Pflanzen in den Boden packt.

Hochzeitsfoto Zwei Wochen ist es in etwa her- seitdem ist der Froschfrauenbauch eierleer. Der Froschmann hat den heißen Junitag gefühlvoll genossen. Zu Paarung hat er sein ganzes „Pulver“ dann aber verschossen. Der Hochzeitstag war laut – nicht nur dieses Paar hat gefreit. Im ganzen Gartenteich hörte man bis zur Abendzeit inbrünstiges Gequake aus so vielen Kehlen. Ich konnte die Bräutigame kaum noch zählen. Von diesen beiden habe ich ein Hochzeitsfoto gemacht. Das… Weiterlesen

Schlangensonnenbad Wann habe ich eigentlich die letzte Schlange gesehen? Da muss ich schon weit zurück in Erinnerungen gehen. Waren es zehn oder zwanzig Jahre – da hatte ich kaum graue Haare – als ich an einem so warmen Sommertag mit meinen Augen vor einer Otter oder doch einer Natter lag. Meine Begegnungen mit Schlangen sind alle viele Jahre zurückgegangen. In den heimatlichen Naturkulissen, dass sollte ich inzwischen wissen, kommen die beinlosen Tiere… Weiterlesen

Warten auf den Rambler Bobbie James so hieß ein besonderer Rosenstrauch, in dessen Lebenslauf ich heute tauch. Es mögen so etwa zehn Jahre her sein, da kam diese Pflanze in unseren Garten herein. Mit voller Absicht war diese Rose gewählt, weil sie sich weniger beim Hochklettern quält. Prophezeit waren Höhen von zehn Metern gut, die dieser Rambler richtig gern klettern tut. Die ersten Jahre schob Bobbie James viele lange Triebe – doch… Weiterlesen