Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Iris Was aus der grünen Knospe bricht, Ist ohne Worte ein Gedicht. Wie schafft es diese Iris nur Zu solcher feinen Schönheit pur? Wem will die Blüte imponieren? mit Violettem inspirieren – Wen reizen zarte Blütenblätter, so schwebend frei im Maienwetter?

Ins Gras gebissen Die Benziner röhren, die Elektrischen flüstern, Wenn Gras wieder wächst, wird ihr Hunger so lüstern. Heraus aus den Lagern kommen starke Maschinen, die bis in den Herbst nahezu wöchentlich dienen. Irgendwie kann manch Gärtner Gras nur besehen, wenn davon höchstens zwei Zentimeter stehen. Sieht man, wie der Halm nach oben strebt, dann wird dieser Zuwachs schnell abgemäht.

SCHNECKENZÄHNE Mit Knoblauchbutter ja da schmecken Den Menschen gar die Weinbergschnecken. Die großen Nackten in dem Garten Kaum Lob von uns für sich erwarten. Die meisten Schnecken auf den Erden Human nur schwach geliebt wohl werden. Im Meer da sehen wir bunte Töne Denn Schnecken zeigen dort das Schöne.

Kroküsse Zwei warme Märzentage brachten, dass hundert Krokusse bunt lachten. Viel Sonne ließ die Blüten sprießen, aus denen Farben zärtlich fließen. Drei Töne leuchten frühlingsfrei Ein sattes Gelb ganz wie im Ei. Doch auch ein blaues Violett ziert manchen Krokuss höchst adrett.

Schicksalsschläge Die Arbeit ruft im Garten laut. Da soll ich doch wohl kommen. Doch wie mein Blick zum Spiegel schaut, da ist der zu benommen. Die Arbeit muss erledigt sein. Da gibt’s kein länger Warten. Doch bei dem heißen Sonnenschein Verbrennen mir die Schwarten.

Bodengefühl Im Wasser steckt viel Sexappeal – So spritzig hat es leichtes Spiel. In frischen Lüften – ja da liegen Wohl unsere Träume und die fliegen. Nur mit dem dunklen Erdenreich Kommt echte Liebe nicht so gleich.

Neu-Rosen Im frühlingsfrohen Märzen Da schneid ich ohne Schmerzen Von all den vielen Zweigen, die knospig sich schon zeigen, so manchen Trieb jetzt ab und das nicht allzu knapp.

Wintergarten In den dunklen Jahreszeiten Schläft der Garten vor sich her. Zeigt sich kärglich all die Seiten, Grünes gibt es fast nicht mehr.