Blauer Eisenhut

p1160266Blauer Eisenhut

Als ein sehr später Gast
zum Winter hin fast
besitzt der blaue Eisenhut
immer noch Blütenblut.
Ein frisches Azurblau
zeigt er zur Schau,
wenn der Sommerblumenrest
nach und nach die Bühne verlässt.
Verspätete Wespen suchen
noch Nektar und Pollenkuchen.
Bienen und Hummeln königlich schlafen.
Erster Frost würde sie strafen.
Der Eisenhut blüht gegen die Zeit.
Fast trotzig wirkt sein Farbenkleid.
Derweil die Ginkgoblätter fallen
sich feucht am Boden klebrig ballen,
steckt der Eisenhut noch voller Gift.
Wen es im Mittelalter damit trifft,
bedeutet es ein schlimmes Los –
die Furcht des Sterbens riesengroß. Weiterlesen

Glückspilze

FliegenpilzGlückspilze

Wie aus dem Nichts da schießen
Pilze aus Erdenschichten.
Bis Blumen üppig sprießen,
Muss Sonnenschein viel richten.
Was sich im Wald ganz pilzlich zeigt,
hat Röhren, oft Lamellen.
Sie dienen nur der Fruchtbarkeit
bis Sporen sich einstellen.
Wird jemand Glückspilz hier genannt,
lächelt Fortuna immerzu.
Sorgen sind ihm meist unbekannt.
Das Pech lässt ihn in Ruh.
Wer Pilze gern in Speisen mag,
sollte sie bestens kennen.
Sonst kommt für ihn der Jüngste Tag
Und der wird qualvoll enden.
In manchem Pilz steckt stärkstes Gift
Man darf ihn niemals pflücken.
Das Ende ist sonst schnell verbrieft
Denn Leben wird missglücken.
Warum sind Pilze so gemein,
Dass sie selbst Tod uns bringen? Weiterlesen