Blattgold

AhorngoldBlattgold

So monoton grün waren die Blätter
Im Frühlings- und im Sommerwetter.
Der Ahorn braucht sein Chlorophyll
Photosynthese bleibt das Ziel.
So sammelt er für sich die Kraft,
die Wachstum immerzu dann schafft.
Im Herbst da endet die Saison.
Das Sonnenlicht sinkt früher schon.
Die Nächte länger und taukalt
Erwarten ersten Raureif bald.
Der Ahorn wechselt sein Gesicht
Gelbgolden strahlt er nun im Licht. Weiterlesen

Oktoberfeuerwerk

buntes Laub 1Oktoberfeuerwerk

Ich weiß nicht, was soll das bedeuten,
Dass Blätter so farbig sprühn.
Wie ein Wunder sind unsere Breiten
Im Herbste schön anzusehen.
Ich hebe ein Blatt
bunt vor Farbenrausch
Es fiel grad vom Baume zu mir
Der malerische Farbentausch
Zeugt eigentlich von Begier.
Das reichste Bild zeigt sich im Tod.
Ein Feuerwerk beim Sterben.
Das Blatt das sich so farbig bot,
will nichts damit erwerben.
Kein Käfer beißt, keine Larve frisst
Von dem verzücktem Blatte.
Das Zauberwerk es bleibt und ist
Ein Lustspiel, das ich hatte.
Sechs Monde grün, dann plötzlich bunt
Wo steckten nur die Farben? Weiterlesen

Wenn der Wein errötet

Wenn der Wein errötet

Wenn der Wein errötet,
Die Amsel kaum mehr flötet.
Im schönsten hellen Blättergold
Der Ahorn dem Oktober zollt.
Die Kirsche sie vergnügt sich bunt
Oktoberfest ist wohl der Grund.
Die schöne Blätterfarbenpracht
Erlebt die erste Kältenacht.
Ein leichter Wind streift durch die Bäume
Beendet rote, gelbe Träume.
So nach und nach lösen sich Blätter
Bei kühlem klaren Sonnenwetter.
Sie schaukeln langsam auf den Grund.
Dort unten greift sie bald der Mund
Vom Regenwurm. Der zieht das Blatt
Ins Erdenreich – Es macht ihn satt,
wenn es im Boden weich und zart
zu seiner Nahrung später ward.
Aus buntem Laub wird Humus dann,
Damit der Baum gut wachsen kann.
Doch heute freut mich ganz das Rot,
das mir der Wilde Wein so bot.