Randerscheinungen

Randerscheinungen

Ein Feldweg, den ich oft begehe
beginnt zuhause ganz in der Nähe.
Links wächst mal Mais oder dann Gerste.
Rechts erfolgt bald der Grünschnitt und zwar der erste.
Der Saum dazwischen lebt als Brache
Der Zufall wächst hier in eigener Sache.
Wildkräuter, Gräser, Schlehengebüsch
machen den Streifen nicht sonderlich hübsch.
Doch führt die Natur noch etwas Regie.
Auf den Feldern daneben herrscht Monotonie.
Ein paar Meter des Weges sind heftig erblüht.
Solch ein Reichtum sich fast paradiesisch anfühlt. Weiterlesen

Beerenauslese

Beerenauslese

Die Sonne meinte es gut mit den Trauben.
Sobald sie erröten, Amseln sie rauben.
Doch sind alle Beeren nun mal sehr rund.
Da fallen beim Angriff sehr viele zum Grund.
Dort platzen sie auf, der Saft quillt heraus.
Das lockt viele Fliegen zum süßklebrigem Schmaus.
Auch späte Wespen riechen den leckeren Brei-
kommen minütlich zum Schlachtfest herbei.
Als größter Verzehrer aus dem Insektenreich
landen Hornissen hier und fressen sogleich.
Besonders sind zerplatzte Früchte von Interesse.
Da schlürfen sie dann die zuckrige Nässe. Weiterlesen

Sie sind wieder da!

Sie sind wieder da!

Elf Uhr zehn fast in der Nacht
der Hund wird noch mal rausgebracht,
damit er eben das verrichtet,
über das man nicht so gern berichtet.
Der Feldweg grenzt an einen Wald.
Fast dunkel ist der Himmel bald.
Urplötzlich sehe ich es blitzen.
Doch vom Gewitter keine Notizen.
Ein funkelnd Licht tanzt durch die Nacht.
Ein Glühwürmchen hat’s mit gebracht.
Ich laufe weiter den Weg entlang
Von allen Seiten überall sprang
mir eine Leuchtrakete quer –
wie liebte ich den Anblick sehr.
Sie sind noch da meine Leuchtkäfer.
Bevor ich gleich verschwind als Schläfer,
bestaune ich das Wunder der Natur
Wieso leuchten diese Käfer nur? Weiterlesen

Artenerosion

Artenerosion

Die Welt gewinnt täglich an Menschen mehr
verliert aber an Arten dafür um so sehr.
Wenn homo sapiens Milliardenmarken knackt,
die Biodiversität an Arten tief ins Minus sackt.
Zahlt Menschheitswachstum mit neuen Rekorden
mit einem Lebendigkeitsverlust durch Artenermorden?
Ich gebe meinen Enkeln eine Welt in die Hand,
aus der während meiner Zeit so viel Leben verschwand.
Neulich fand ich auf dem Trödel ein schönes Objekt,
in dem ein Stück Trauer der Weltmeere steckt.
Ein Korallenskelett hübsch gewachsen einmal.
Darin lebten einst Polypen in fast unglaublicher Zahl.
Vielleicht wurde das Stück schon tot aus dem Riff gerissen –
doch auch diese Tat beruhigt kaum mein Gewissen.
Diese Korallen wurden fürs Aquarium gehandelt.
So wurde ein Fischgefängnis mit Zauber verwandelt.
Heute sterben oder siechen Korallenriffe dahin –
eine Rettung utopisch, macht scheinbar keinen Sinn.
An toten Korallen werden wir reichlich bald erben.
Dafür musste atemberaubende Vielfalt einfach nur sterben.
Gestern war in den Medien erneut darüber zu lesen,
die Zeit der Insekten ist für die meisten wohl gewesen.
Dreiviertel Sechsbeiner fehlen an gut untersuchten Orten.
Mir fehlt fast die Sprache mit geeigneten Worten. Weiterlesen