Der Abfall grünt

Der Abfall grünt

Zu einer fernen Insel zielte die Reise,
geködert durch erschreckend günstige Preise.
Flugreisen machen nur schlechtes Gewissen –
doch möchte man blühbunte Flecken auch nicht missen.
Ist man erst dort, berauscht das ach so fremde Bild.
Vom Meer umwogen bleiben Inselnächte mild.
Der Urlaub ist längst wieder ins Vergangene gerückt.
Weitere Fahrten haben die Sinne erneut verzückt.
Bei Wanderungen wird schon mal ein Same abgepflückt –
der wird später in heimatliche Erde reingedrückt.
Vieles keimt, macht einen frechen Wachstumsversuch.
Doch kalter Winter schließt sich so manches Buch.

Organischer Abfall – alles ,was unseren Tieren nicht schmeckt,
wird Schicht um Schicht auf den Kompost gedeckt.
Das allermeiste verrottet, wird zu Humus bald vergütet.
Hin und wieder wird dort aber auch ein Samen wach bebrütet.
Dann wächst aus dem Haufen eine Pflanze rein ins Licht.
Ihre Herkunft erkennt man anfänglich noch nicht.
So auch geschehen in diesem sommerheißen Jahr.
Da wuchs aus dem Gitter etwas, fremdlich, sonderbar. Weiterlesen

Die Saat geht auf

SaatDie Saat geht auf

Es dauert ein paar Tage nur
da bricht der Boden eine Spur
breit schwanger auf.
Ein Samen springt zum Lebenslauf.
Die Nachbarsamen keimen auch.
Ihnen platzt der Schalenbauch.
Heraus sprießt zart ein blasser Spross.
Von Tag zu Tag wird er nun groß.
Die Saat im Beet zieht eine Reihe
Doch auch daneben in der Freie
erscheint ein Blatt im Licht der Welt –
Das war hier keineswegs bestellt.
Das Gartenbeet ist reserviert.
Hier wird die Saat später pikiert.
Nur so viel Pflanzen dürfen leben,
die den Ertrag bestens ergeben.
Der Überschuss vom Samentrieb,
den hat der Gärtner wenig lieb.
Oft wird aber auch so gesät,
dass nur das Nutzbare aufgeht.
Was die Natur an Samen spendet,
wird eigentlich hier nicht verwendet.
Als Bei- und Unkraut deklassiert
der Aufwuchs Lebensrecht verliert. Weiterlesen

Aufgegangen

AufgegangenesAufgegangen

Im Garten gibt es ruderale Flächen,
die ein Kapitel Schöpfung neu sprechen.
Wenn der Winter auf dem Rückzug ist,
schon bald ein erstes Pflänzchen sprießt.
Vieles im Garten wächst früh wieder heraus.
Stauden begrünen rund um das Haus.
Viel spannender ist aber die Keimung von Samen,
die irgendwie, irgendwo in den Boden kamen.
Durch Grubbern und Graben bleibt von dem Boden
Immer noch Nacktheit durch gärtnerisches Roden.
Es geht die Saat auf, die zuvor hier gereift
Oder vagabundierend durch die Lüfte geschweift.
Im Märzen erscheint meist ganz unverblümt,
was sich erfolgreich als Unkraut so rühmt.
Vogelmier, Löwenzahn, Franzosenkraut –
Allzu Spontanes grünfrech uns anschaut. Weiterlesen