Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Losing my religion Als wehrloses Kind legte man mir allzu früh den lieben Gott ins unreife Hirn. Schablonenhaft wurde um mich herum gebetet insbesondere zur guten Nacht dann gab es meist noch ein Kreuzzeichen auf die Stirn. In der Volkschule regierte Religion als ein ernstes Unterrichtsfach. Schlechte Noten in der Glaubenslehre brachten unweigerlich Ungemach. Als Höhepunkt der frühen Jugendzeit galt der Empfang der heiligen Kommunion – gleichzeitig ein pompöses Familienfest: religiöser Gehorsam… Weiterlesen

Möhren Von Möhren ja da hören wir, sie seien gesund. Aus diesem Grund macht das kleine Kind z. B. mit Karotten und Rind frühe Kunde im Munde. Das Carotin – wie man weiß – löst sich am besten heiß in goldiger Butter. Meine Mutter das erlernte sie: mit Petersilie können die Möhren geschmacklich betören. Für unterwegs – viel besser als ein Keks – werden Möhren geschält. Das Knabbern das zählt zu den… Weiterlesen

Fastenzeit Die Zeitung voll mit Foodgenüssen Schokoladenhasen Ostern grüßen. Die Einkaufkörbe berstend voll, wo Fastenzeit doch seien soll. Sehr lang muss ich nach hinten denken, als Kind galt es, sich zu beschränken. Süßigkeiten wanderten direkt wurden ins Sammelglas gesteckt. Solch Gefäß war Ostern gut bestückt hat Kindermünder lang beglückt. Auch heute will mancher verzichten. Gute Vorsätze davon berichten. Die Kirchen liefern kaum noch Grund. Oft wölbt der Bauch einfach zu rund. Der… Weiterlesen

Paprika Wie ich anfing, Mittagsgerichte zu studieren, und in der Rinderbouillon zerschnittene Nieren fand – im Rindsgulasch kleine rote Granaten entdeckte, deren gewaltige Schärfe mein Zünglein erschreckte, stand ich unwissend vor einer seltsamen Gemüsefrucht, die auf dieser Welt wohl ihresgleichen sucht. Dann – es war wohl um das siebte, achte Lebensjahr, da begegnete ich erstmals der großen roten Paprika. Wann mir später die fleischigen unreif grünen Schoten als Mahlzeit testweise wurden angeboten,… Weiterlesen

Flammenblumen Wenn diese Staude stattlich blüht ihr köstliches Parfüm versprüht, dann nimmt der hohe Sommer Ende. Es deutet an sich Zeitenwende. Flammenblumen leuchten dann als Phlox sprechen wir sie an. Aus Nordamerika importiert die schöne Pflanze Gärten ziert. Ich kenne sie schon lange Zeit. Ihr Kugeldoldenblütenkleid wuchs schon in Tante Gertruds Garten. Ich musste nur auf Ferien warten. Dann sah ich sie: die weißen, roten und die mir beide Farben boten. Wurden… Weiterlesen

Spielzeug Der Mensch er hasst die Langeweile. Als kleines Kind sucht er bald Teile, mit denen er was machen kann – so er zu spielen dann begann. Spielzeug gibt es an jeder Stelle. Die Idee zum Tun ist eine Quelle, aus der das Spiel an Sinn gewinnt und glücklich wird hier jedes Kind. Das Wasser ist als Stoff ganz toll. Ein Becher der wird immer voll, um ihn dann wieder leer zu… Weiterlesen

Lauf Käfer, lauf… Irgendwie aus meinen Kindertagen, wo die Augenziele noch anders lagen, drehe ich heute noch gern etwas um. Denn Nachschauen macht gar nicht so dumm. Auf Trümmerflächen waren es die Steine darunter krabbelten sehr viele Beine. Im Wald lagen oft morsche Holzesstücke. Sie reichten mir zum frühen Glücke. Auch hier flüchteten ganz auf die Schnelle Kellerasseln und Käfer von der Stelle. Ich übte mich damals im flinken Fang – mir… Weiterlesen

Sellerieekel Ob Speisekarte, Hausmannsküche Das Essen schmeckt mir immer. Ganz faszinierend sind Gerüche Von Bratenduft im Zimmer. Heut kann ich alles gut verspeisen. Die Zunge selten protestiert. Zu Hause oder auch auf Reisen Wird vieles Neue ausprobiert. Doch wenn ich an die Kindheit denke, da war der Frieden oft gestört. Da ging ich über Tisch und Bänke, wurde mein Bitten nicht erhört. Was auf den Tisch kam wurd gegessen. Da gab es… Weiterlesen

Hausblumen Seit Kindheitstagen kenn ich sie Standen vor Fensterscheiben. Konnt einige doch irgendwie von ihnen gar nicht leiden. Grüne Lilien wucherten allerorten Sogar im Klassenzimmer. Sie gab es lebend in zwei Sorten – Ich kenn sie heut noch immer. Die eine war gleichmäßig grün, wie Gras – nur groß gewachsen. Die andre weiß gestreift erschien Farbwechsel in den Achsen. Vermehren konnten sie sich gut, trieben Ableger so reichlich, Wer diese in die… Weiterlesen

Weihnachtspost Der Postbote trägt weihnachtsschwer. Da ist heut einiges im Verkehr. Bei uns landet auch mancher Brief, der Weihnachten zum Anlass rief. Die Autofirma schickt mir Zeilen – will mir dabei freundlich mitteilen, dass sie mir wünscht Erfolg und Glück Und zeigt dabei ihr neustes Stück. Die Firmen, die Aufträge bekamen, grüßen mich auch in Kindels Namen. Wer gut bestellt in diesem Jahr, für den besteht akut Gefahr, dass diese Dienste höflich… Weiterlesen