Vom Fleische befreit

P1150227Vom Fleische befreit

Vom Fleische befreit
sind die Kirschen und Pflaumen.
Ihr Süßes Gewebe
erfreute die Gaumen.
Zurück blieben nur noch
Stiele und Steine.
Der traurige Rest am Boden
findet Freunde wohl keine.
Manch Kirsche
landete im Drosselrachen
auch Starensemble machen
aus jeder roten Kirschenfrucht
mit ihrer Schnabelwucht
ein Schlachtfeld
unterm Kirschenbaum.
Zum Albtraum
wird das Vogelpack
aus Kirschen bald nur Früchtehack
Der nackte Stein bleibt unverdaut.
Ein wenig blässlich er ausschaut.
Vom Sonnenstrahl geblichen
ist Farbe ganz gewichen.
Der Stein scheint ohne Wert.
Doch es ist umgekehrt.
Im Innern ruht sein Keim.
Die Schale ist sein Heim.
In den Boden muss er rein.
Wer wird sein Gräber sein? Weiterlesen

Grüne Kirschen

unreife KirschenGrüne Kirschen

Der Blick heut in den Kirschenbaum
er zündet mir manch süßen Traum
von herzensroter reifer Frucht,
die gierig oft mein Finger sucht.
Noch heißt es aber: ruhig warten.
An vielen Stellen zeigt der Garten,
dass er mich reichlich bald beschenkt.
Manch Apfel kleinst am Zweige hängt.
Färben die Kirschen etwas rot,
beginnt für sie bereits die Not.
Das Amselvolk, die frechen Stare
zerpicken unreif diese Ware.
Sie sind vom Rot so sehr besessen,
dass sie an allen Kirschen fressen,
die sich ein wenig nur verfärben.
Ein Schnabelhieb bedeutet Sterben.
Wenn Kirschen jetzt Besucher kriegen,
sind es meistens wohl die Fruchtfliegen. Weiterlesen

Vogelkirschen

Vogelkirschen

Wunderweißes Blütenmeer
Ließ von Früchten reichlich träumen.
Bald schon lugten mehr und mehr
Kleinste Kirschlein in den Bäumen.
Amseln, Drosseln und die Finken
Sangen laut ihr Liebeslied.
Erste Früchte zart erpinken
Machten Vögeln Appetit.

So wie Kirschen sonnerröten
Pickt ein Schnabel frisch ins Fleisch.
Vorher gab’s ein schönes Flöten
Jetzt nur Futterneidgekreisch.
Angebissne Kirschen landen
Auf den Boden arg zerfetzt,
Wo sie dicke Brummer fanden,
Süßes schmeckt auch stark verletzt. Weiterlesen