Kanonenfutter

KanonenfutterKanonenfutter

Fast wie ein kleines Kunstwerk
liegt dieser Kugelberg
auf der saftig grünen Wiese.
Spielte hier ein Märchenriese
einst mit Murmeln aus Granit?
Wer spielte damals sonst noch mit?
Fünfhundert Jahre sind sie etwa alt.
Die meisten sind an den Mauern zerknallt.
Seit die Kanonen damals erfunden,
begann man Granit hierfür zu runden.
Da es den Steinkugeln an Durchschlagskraft fehlte,
man später gegossene Eisenkugeln wählte.
Diese Kugeln blieben bis heute ungebraucht.
Der Pulverdampf der Kanonen ist längst verraucht.
Keiner wird diese Munition mehr verschießen.
Gänseblümchen in ihrer Nähe jetzt sprießen.

Kanonenfutter einer ganz anderer Art
das waren viele Soldaten in der Tat.
Die ersten Angreifer einer Kriegesfront
blieben von Kugeln selten verschont.
Es waren die einfachen, kaum ausgebildeten Krieger,
die machte der Schusswechsel zuvorderst nieder.
Der Feind sollte sich an ihnen aufreiben.
Da konnten geschulte Experten hinten bleiben. Weiterlesen