Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Lämmerliches (2) Fünf Monate sind nun verstrichen, Der Herbst hat Grünes fahl geblichen Oder gar purpurrot entflammt – Bevor zur Fäulnis es verdammt. Die Lämmer, die so niedlich waren Mit ihren krausen weichen Haaren, Sind stämmig nun und voller Kraft Und stehen als Böcke schon im Saft. Das nette Schafsfamilienglück Verändert sich so Stück um Stück. Die eingewollten süßen Dinger Sie saugten mir so gern am Finger. Werbeanzeigen