Aus der Tiefe

JordanquelleAus der Tiefe

Aus der Tiefe springt die Welle
Fröhlich rauschend in die Höh.
Stehe hier an schönster Quelle,
wie ich blankes Wasser seh.
Von der Tiefe aber habe
Ich so gar kein echtes Bild.
Diese frische Sprudelgabe
Meine Neugier wenig stillt.

Aus der Tiefe treten Träume,
Rollen Bilderwelt zurück.
Da betret ich wieder Räume
Mal voll Ängste, mal voll Glück.
Seh in Filmen aus Kindheiten
Dinge, die ich längst verlorn.
Rückwärts blätter ich die Seiten
Bin im Traume wieder vorn.
Träume speichern wie Dateien,
wär das Segen oder Fluch?
Könnte meine Filme leihen:
Hätte mich mehr als genug.
Weiterlesen