Quellzoologie

SchmetterlingsmückeQuellzoologie

Die ersten Worte deren Silben
Gehören winzig kleinen Milben.
Sie krabbeln flink und achtfach munter
Mal weißlichgrün mal etwas bunter.
Ganz ohne Beine mit glitschgem Fuß
Zeichnet die Quellschnecke zum Gruß.
Ein Deckel schließt ihr Häuschen zu –
So hat sie vorerst ihre Ruh.
Auf Augenhöhe kann sie tuscheln
Mit freundlichen Quellerbsenmuscheln.
Die buddeln flach in Schlamm und Sand
Gerieft ist zart die Schalenwand.
Ein Hakenkäfer dieser Wicht
Schön langsam auf dem Steine kriecht.
Ein schwarzer Punkt – ganz ohne Eile –
Dem widme ich grad diese Zeile.
Der Alpenstrudelwurm ist platt.
Er meuchelt sich im Dunklen satt. Weiterlesen

Tümpelträume

FröscheTümpelträume

Was freut uns so am kleinen Nass –
Bringt uns dem Glück so nahe?
Warum macht schon die Pfütze Spaß –
Ob ich das je erfahre?
Ein kleiner Teich mit Frosch und Fisch
Und tausend muntren Quappen.
Das ist wie ein gedeckter Tisch
Mit lauter leckren Happen.
Es duftet frisch vom Minzenblatt
Betörend Mädesüße
Im Tanze kreist Libellenrad
Bringt flatterhafte Grüße.
Drei Taumelkäfer kurven tief
In blanken Wellenhäuten.
Ein Frosch, der krächzend grade rief,
Sehnt sich nach vielen Bräuten.
Die Mücke wippt mit ihrem Stert,
taucht flach ins Wasserbecken,
kann kleinste Eier unversehrt
in Algen gut verstecken.
Piratenspinnen stürmen los.
Sie gleiten ohn zu sinken.
Bewegung macht den Magen groß –
Da muss bald Beute winken. Weiterlesen