Letzte Liebe

Letzte Liebe

Gut eine Woche ist es her
da schien des Sommers Wiederkehr.
Flauschig weich die warmen Lüfte
Manch Herz noch einmal kräftig hüpfte,
weil die Sonnenstrahlen Hitze brachten.
Die blutroten Heidelibellen dachten:
Dieses ist die letzte Gelegenheit
für ganz intime Zweisamkeit.
Zu Mittag sah ich Hochzeitsflüge
im Minutentakt – wenn ich nicht lüge.
Die Weibchen tupften dann die Eier
zwischen Seerosenblättern in den Weiher. Weiterlesen

Libellenende

Libellenende

Vorige Woche da flogen sie noch
beschwingt voller Lust am Teichhimmel hoch.
Ihre Flugkreise waren voller wildem Elan.
Für Nachkommenschaft wurde reichlich getan.
Als ich diese Tiere in der Luft jagen sah,
da wusste ich gleichwohl: Ihr Ende ist nah.
Auch wenn sie heute vor Leben nur so sprühen,
wird solch ein Tag wohl nicht mehr ihnen blühen.
Das Wetter fand doch dann zu seinem Herbst zurück.
Jäh endet in Kälte Libellenliebesglück. Weiterlesen

Teicherwachen

Teicherwachen

Hauchfeine Nebel schweben
früh morgens um den Teich.
Wie Atemdünste kleben
sie an dem Wasser weich.

Den flatterhaften Binsen
hängt schwerer Tau am Blatt.
Auch auf den Wasserlinsen
sind Kugeltröpfchen satt.

Die grünen Frösche dösen
noch still am Teichesgrund.
Mit quakenden Getösen
wird laut die nächste Stund.

Ruhig weilt die Spiegelhaut.
Die Tänzer fehlen noch.
Erst wenn die Sonne richtig schaut,
beginnt der Reigen doch. Weiterlesen

Vor dem Abflug

Vor dem Abflug

Ein Maientag der besten Sorte
ich stehe fröhlich an dem Orte,
wo grüne Frösche quaken laut
und ein Insekt steigt aus der Haut.
Als es der Hülle dann entsteigt,
hab ich mich zu ihm hin geneigt.
Ich strecke ihm bald meine Hand.
Die Frischgeschlüpfte darauf fand
für sich einen Platz
schön an der Sonne
Für beide war es eine Wonne.
War es ein Plattbauch oder Vierfleck?
Bestimmungsroutine war leider weg. Weiterlesen

Abschlussball

Abschlussball

Der Ballsaal wird prachtvoll erleuchtet.
Vögel musizieren vom Rande her.
Morgendunst hat Schilf befeuchtet.
Die Sonne schlürft die Tropfen leer.
Wo aufgespielt, da will man tanzen
Ein Mückenschwarm hüpft auf und ab.
Auf wenn verwelkt, vergilbt die Pflanzen
kommt jetzt die Laune bald auf Trab.
Die Wasserjungfern, die Libellen
stürmen liebestoll nun das Parkett.
Über den an sich ruhigen Wellen
wird Rendezvous bald ziemlich nett.
In wilden Kurven, steilen Stürzen
jagt Libellenmann die Jungfer heiß. Weiterlesen

Libellenliebesglück

Libellenliebesglück

Gestern da war ein wärmster Sommermai.
Die Sonntagssonne machte viel Liebe frei.
Hinten im Garten dröhnte ein Froschkonzert
Krächzen und Quaken zwischen Sumpflilienschwert.
Ich ließ mich berauschen von den urigen Tönen.
Der herrliche Tag wollte mich üppig verwöhnen.
Dann sah ich den Vierfleck über das Wasser jagen
so heftig wie nie an solch schönen Tagen.
Die Männer sie schnappten im Flug ihre Bräute.
So, wie das aussah, war Hochzeitstag heute.
Als ich dann in den Fieberklee blickte,
offene Augen über die Seerosen schickte,
da sah ich die hauchzarten Azurjungfern schweben.
Fast überall Paare, die sich das Jawort grad geben. Weiterlesen

Aus der Haut gefahren

P1130630Aus der Haut gefahren

Aus der Haut gefahren ist diese Libelle –
zurückgeblieben eine gläserne Pelle.
Zwei Jahre hat sie auf der Lauer gesessen
heimtückisch Ahnungslose aufgefressen.
Zugegeben gute Augen – davon hat sie genug.
Vieltausendfach zusammengesetzt – das ist klug.
Mit diesem scharfen Unterwasserblick
beißt sie der Beute fehlversuchslos ins Genick.
Libellenlarven kennen nur den Raubtierjob
Doch in dieser finsteren Branche sind sie top.
In mörderischer Geduld liegt ihre Kraft
Bösewichter sind selten so taft .
Wenn die Sommersonne so richtig lacht,
ist die Umwandlung endlich vollbracht.
Die Wasserjagd muss endlich nun ruhen.
Bald gibt es in den Lüften reichlich zu tun.
Zuerst heißt es Aussteigen aus dem Weiherreich
hochkrabbeln auf einen erhabenen Zweig.
Dort am besten von der Sonne beschienen,
kann dieser Ort dem Schlupfe gut dienen.
Kaum angekrallt, da platzt schon der Kragen
in diesen späten Junitagen. Weiterlesen