Oktoberweiher

HerbstteichOktoberweiher

Als gäb der Sommer sein Come-back!
besonnt und wohlig liegt der Fleck
des Weihers grad zur Mittagsstunde.
Libellenpaare in flotter Runde
von später Liebe heiß bedrängt –
das Paar sich in den Lüften fängt.
Ein Wasserfrosch ganz Freund der Sonne
sucht Rosenseeblatt warm zur Wonne.
Im Röhricht wirft der Wasserdost
Samenwolken bald zur Post.
Rohrkolben geben sich seit Tagen reif.
Sie ragen hoch, stehen ewig steif.
Gelbbleicher Schilf lässt sich gern wiegen.
Weicher Windstoß kann ihn biegen.
Mosaikjungfern wie Heidelibellen
über dem Wasser herunter schnellen. Weiterlesen

Königin der Lüfte

LibelleKönigin der Lüfte

Gestern schwoll die Hitze schon gemein.
Ein Nachtgewitter voller Blitzgeschein
linderte die Wasserhungersnot
als Erste-Hilfe-Angebot.
Nun heizt die Sonne wieder auf.
Legt auf 30 Grade noch was drauf.
Am Gartenteich herrscht dennoch Hochbetrieb.
Ein solcher Anblick ist mir mehr als lieb.
Auf freiem Wasser sprinten dunkle Wanzen
Taumelkäfer Endloskreise tanzen.
Bienen wollen Wasser tanken
Spatzen um ihren Strandplatz zanken.
Über diesen heißblütigen Wasserstellen
schweben, tanzen, schwirren die Libellen.
Schießen durch die Lüfte steil
schnellen vorwärts wie ein Pfeil.
Abgebremst aus voller Fahrt
wird auf der Stelle ausgeharrt.
Liebespartner werden gejagt
und im Fluge schnell gepackt.
Tandemfliegen das klappt gut. Weiterlesen

Übermütig

MosaikjungerÜbermütig

Übermütig voller Freuden
Stürzen sie zum Wasser hin.
Wollen keine Zeit vergeuden
Nächstenliebe nur im Sinn.
Pärchenweise schießen sie
Durch des Schilfes schlanken Speere
Einen Crash zeigen sie nie.
Nichts kommt ihnen in die Quere.
Voller Glut zum Abenteuer
Jeder möchte doch ans Ziel.
In der Luft brennt hier ihr Feuer,
zwischen Leidenschaft und Spiel.
Werben ohne Atempause
Nur der Erste kommt zum Glück.
Mal piano – dann Gebrause
Mal noch vorn – dann rasch zurück. Weiterlesen

Spätsommerlust

MosaikjungferSpätsommerlust

Die Sonne will sich noch mal zeigen.
Auch wenn der erste Blätterreigen
leicht tänzelnd von den Zweigen sinkt,
nicht alles heute herbstlich klingt.
Im Mittagsscheitel wird es warm –
Der Gartenteich längst blütenarm –
Blinkt hell im Sonnenscheine
Hier bin ich nicht alleine.
Im Luftraum da herrscht Hochbetrieb.
Mir ist dies Treiben mehr als lieb.
Mosaikjungfern mit Paarungslust
Fliegen daher mit stolzer Brust.
Ein Schuss nach vorn – dann Schwebeflug
Rivalen gibt es auch genug.
Die gilt es zu vertreiben
Nur Jungfern sollen bleiben.
Hier erster Flirt – dort ein Duell
Die Sinne wechseln ziemlich schnell. Weiterlesen

Die erste Libelle

LibelleDie erste Libelle

Vor wenigen Tagen
sind die Wasserfrösche aufgetaucht.
Sie wollten sogleich sonnenbaden
Haben sich am Ufer warm aufgebaucht.
Laufe ich am Teich vorbei,
Springen sie eins, zwei, drei
In hohem Bogen ins Wasser zurück.
Denn sie suchen ihr Glück
In fast panischer Flucht -.
Als wären sie polizeilich gesucht.
Als alle Grünfrösche
in der Tiefe verschwunden,
ihre Verstecke gefunden,
blickte ich noch träumend
auf die Eintauchstelle. Weiterlesen

Oktoberschweiß

Oktoberschweiß

Urplötzlich ist es wieder heiß –
Ganz unbekannter
Oktoberschweiß
Rinnt mir über die Stirn.
Auf mein Seniorenhirn
Drückt längst der Fön –
Der Himmel
So blau
wie lange nicht schön.
Vom Rasen harke ich
Leuchtende Farben –
raschelnde
Herbstblättergaben.
Letzte Libellen paaren
Sich in den Lüften
– sie sparen
Nicht an der Liebe.
Ihre Triebe
Bringen Zukunftseier
Ziemlich spät
in den Weiher.
Die Oktobersonne
holt aus dem Süden
Noch einmal Wonne.
Der Wetterbericht
Sagt schlicht:
Bis Freitagnacht
Kommt mit aller Macht
Oktoberfrost
Als erste Winterkost.
Heute aber möchte ich
Noch einmal schwitzen –
Warm in der Sonne sitzen.
Der schmeichelnde Wind
Macht mich vor Kälte blind.
Das Come-back
Vom Sommer
War kurz und heiß
Der letzte Schweiß
Trocknet im Haar.
Das Libellenliebespaar
Hat die Hochzeit
Beendet –
Geblendet
Vom Abendlicht,
Das sich im Wasser bricht.