Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Fassadenleuchtspektakel Recklinghausen leuchtet nun zur dunklen Nacht. Fassaden sind für das Auge fein bunt gemacht Gebäude werden mit Farbvorhängen geschmückt – ein Effekt, der Fotografen am Auslöser entzückt. Die Stadt wird plötzlich von Sehlustigen frequentiert eine Prozession von Farbsüchtigen prominiert. Was gibt es auf einmal in Recklinghausen zu sehen – wo doch sonst viele diese Stadt eher umgehen? Vom Krieg blieb wenig hübsche Bausubstanz erhalten. Schmuckloses Neues überwiegt über nostalgisch Altem. Auf… Weiterlesen

Der Sonne entgegen Ein Weidenpfahl schräg abgestutzt vom Zahn der Zeit gebissen. Ein Stacheldraht als scharfer Schutz ist rostig braun verschlissen. Das Herz vom Pfahl ist ewig hohl Sein Holz zerfiel zu Erden. Darin fühlt sich die Nessel wohl, will stattlich groß hier werden. Aufrecht strebt nun ihr junger Trieb aus tiefster Gruft ins Freie. Ein Sonnenbündel hellt ihn lieb begrüßt so gern das Neue.

Schattenspiele Schattenspiele gibt es so viele. Im rechten Lichte dazustehen sich Sonnenseiten anzusehen, das fällt nicht immer allzu leicht, weil ja der Schatten selten weicht. Im Vordergrund die Lichtgestalten sie können sich nur dort entfalten, wo sie im Focus sich befinden möglichst viel Licht auf sich da binden. Doch jeder Schein der wirft auch Schatten. Was wir noch grad erhellt uns hatten, das bildet hinten Nachkonturen, aus Dunkelheit erzeugte Spuren. Mit Fingern… Weiterlesen

Vernebelt Der Tag wollte nicht wach werden. Eine Nebellast erdrückt die Erden. Durch grauen feinsten Tröpfchenstaub Wird blindes Licht zum Wetterraub. Am Boden trieft so kalter Schweiß. Die Welt erscheint heut schmutzig weiß. Es schwebt viel Wasser durch die Luft – gar niemand hier nach Morgen ruft. Mein Sinn verfolgt die trübe Spur gezwungen durch die Urnatur. Vorsichtig treten erste Silhouetten aus trügerischen Schleierbetten. Ein februarnacktes Baumgerüst als Scheme von dem Dunste… Weiterlesen

Candel in the night Im Kerzenlicht Es ist schon eine wunderbare Gabe, dass durch die Kunst der Bienenwabe das Wachs kam in die dunkle Welt. Es hat fortan die Nacht erhellt. Die Biene schuf für ihre Brut Einen Baustoff – der unendlich gut. Das Wachs hat beste Eigenschaften Lässt Wassertropfen nicht mal haften. Dazu entströmt ihm feinster Duft, der wohlig würzt in Räumen Luft. Der Mensch nahm dieses Wachs zur Hand. Die… Weiterlesen

Abendglut Als ständ die ganze Welt in Flammen Glüht rot am Horizont ein Feuermeer. Hier kommt ein Lichtgenuss zusammen. Der Sonnenball hängt bodenschwer. Das Farbenspiel verliert sich im Minutentakt Vom Glutgewölbe schwindet hellstes Rot. Wie dann die goldne Kugel tiefer sackt, Dem Loderlicht ein jähes Ende droht. Die Baumgestalten liefern Silhouetten Ihr Kronendach noch offen – märzenlicht. Im Abendrot möchte ich wetten, dass Schwarzes aus dem Feuer bricht.