Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Klein aber fein Ein kleines Kästchen vier mal drei Zentimeter darauf zeigt sich Malerei. Ich nehme eine Lupe schnell zur Hand für diese Kunst aus dem Russenland. Unglaublich fein, was hier dargestellt: Das Bild zwei ältere Menschen enthält. Zwei Hähne picken vor deren Füßen und schöne Blumen ringsum grüßen. Vielleicht kennt ein Märchen diese Szene. Der Baumstamm besitzt gar keine Lehne für beide Männer, die hier gern sitzen – ihre wachen Augen… Weiterlesen

Abendrot Was zündet diese Sonne Feuer! – eh sie am Horizont versinkt. Das Licht ist ziemlich ungeheuer So glühend rot und wärmt doch nicht. Novemberabend ganz zum Schwärmen Ein Farbenmeer im Spiegelbild. Es gibt kein Hasten und kein Lärmen Nur Sonnenglut erscheint uns wild. Wir halten dies oft für romantisch – Sitzen am Meer versunken da. Ob nun ästhetisch oder Kitsch Das nehmen wir kaum richtig wahr. Wie oft schon wollt ich… Weiterlesen

Monets Seerosen Malerische Natur Was ist das nur? Was lässt mich zum Pinsel greifen, Blicke über Landschaft streifen, Augen in der Rose brennen, Bis sie deren Farbe kennen? Claude Monet war tief beglückt, Wie die Seerose sich schmückt Mit so herrlich weißen Rosen, die den Weiher lieblich kosen. Immer wieder sucht er Stunden, die ein neues Licht gefunden. Jedes Bild von seinem Teiche Zeigt bei weitem nicht das Gleiche. Mal sind dämmrig… Weiterlesen

Der Blaue Reiter Auf die Fülle der Nachrichten Brauche ich nicht zu verzichten. Ich nutze längst das Internet – surfe dort von früh bis spät. Berichte sind dort schnell und bunt Der Globus teilt sich mir hier kund. Im Newspaper blätter ich weiter Und stoße auf den „Blauen Reiter“. Franz Marc hatte den so gemalt. Das ließ mich früher schon nicht kalt. Expressionismus war mein Ding Die Kunst mich damals richtig fing…. Weiterlesen