Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Frühlingserwachen Das Wintereis schmilzt weich dahin an letzten Februartagen. Jetzt wandelt sich der Vögel Sinn verliebt beginnt das Jagen. Schneeglöckchen läuten blütenweiß schon lang den Frühling ein. Krokusse sprießen bunt im Kreis. Ein Käfer sonnt am Stein. Wenn milder Regen Nächte nässt, beginnt das große Wandern. Der Grasfrosch sein Versteck verlässt stößt hüpfend auf die andern.

Die Kuhle Meine erste Umweltschule war beim Opa eine Kuhle. So als Dötz von zehn, elf Jahren konnte ich dort viel erfahren. Vor dem Hof fast an der Straße lag dies kleine Wasserloch. Ziemlich winzig waren die Maße. Doch zum Tümpeln reicht es noch. Mit dem Sieb als kleinem Kescher wühlte ich im braunen Sud. Wurde bald zum Faulschlammwäscher alt Versenktes fand ich gut. In dem breiigen Gerümpel zappelte ein buntes Tier… Weiterlesen

Lauwarmer Regen Lauwarmer Regen bricht nun das Eis. Ein Amselmann probt sein Singen. Vom Wind bläst Bö durchs Haselreis, um Pollen weit zu bringen. Die Erde lässt den Winterkrampf vom Froste langsam weichen. Die Kröten voller Liebeskampf den Tümpel bald erreichen. Manch Maulwurf gräbt so richtig los. Er schaufelt schönste Haufen. Die Frühlingsfreude wächst so groß, seit Frösche buhlend raufen.

Krötennöte In einer Woch dann ist`s April Und Kälte macht noch, was sie will. Am Teich da herrscht die Eiseszeit Ist gar nichts für den Lenz bereit. Kein kecker Frosch, kein Krötentier Spielen die Liebesflöten hier. Sie hocken stumm noch im Verlies. Die Hochzeitsstimmung ist nur mies. Da gab`s ein Freien manches Jahr Nach Lichtmess bald im Februar. Im März da schwamm manch Molchesmann Ganz aufgeregt zum Weibe ran.

Molch im Hals Wenn im April die Sonne erwärmend lacht, Dann sind grüne Frösche wohl längst erwacht. Gut ein halbes Jahr in der Tiefe verschwunden Haben sie zurück nun ins Leben gefunden. Bei Temperaturen so um die 20 Grad Da sitzen und hocken sie beim Sonnenbad. Fährt ein Zug in der Nähe an den Fröschen vorbei Übt mancher Lurch schon sein quakig Geschrei.